Suzuki zeigt neuen Crossover in Genf

Es ist derzeit scheinbar ein Trend in der Autobranche, verschiedene Klassen und Fahrzeugformen zu kombinieren und immer neue Nischen zu erschaffen. Ein gutes Beispiel hierfür sind die so genannten Crossovers – quasi SUVs, die keine sein wollen. Wo beispielsweise der VW Cross Golf und der BMW X1 schon seit geraumer Zeit Kunden finden, will nun auch Suzuki etwas anbieten. Auf dem Genfer Autosalon 2013 (7. bis 17. März) zeigt der japanische Hersteller ein neues Modell. Es wird sich vermutlich zwischen dem SX4, der allerdings auch ersetzt werden könnte, und dem Grand Vitara einordnen. Das Serienmodell basiert auf der 2012 während der Automesse in Paris gezeigten Studie ,S-Cross".

Startschuss für Produktoffensive
Mit detaillierten Informationen hält sich Suzuki derzeit noch sehr bedeckt. Sie geben lediglich bekannt, dass das Fahrzeug einen der größten Kofferräume im Crossover-Segment aufweisen soll und mit Allradantrieb erhältlich sein wird. Die Studie war 4,31 Meter lang und damit rund 15 Zentimeter kürzer als der BMW X1, jedoch noch länger als der Cross Golf. Das Serienfahrzeug soll gleichzeitig der Startschuss zu einer neuen Produktoffensive von Suzuki sein, denn ab 2013 will der Hersteller jährlich neue Modelle auf den Markt bringen.

Mit dem Trend gegangen