McLaren veröffentlicht Fakten zum P1

Endlich! Nach einer gefühlten Ewigkeit und häppchenweisen Informationen hat McLaren die finalen Infos zum neuen Supersportler P1 bekannt gegeben. Das britische Geschoss wird auf dem Genfer Autosalon (7. bis 17. März 2013) Premiere haben.

Design fast wie bei der ersten Studie
Flach, breit, martialisch – so lässt sich die Optik des P1 wohl am besten beschreiben. Mit Ausnahme von zusätzlichen Lufteinlässen vor den Vorderrädern wurde das Design komplett von der 2012 auf dem Pariser Autosalon gezeigten Studie übernommen.

Systemleistung von 916 PS
Als Antrieb fungiert im P1 die Kombination des aus dem MP4-12C bekannten Achtzylinder-Biturbo mit einem Elektromotor. Der modifizierte Verbrenner leistet 737 PS, gemeinsam mit dem 179 PS starken Elektromotor entsteht so eine Systemleistung von brachialen 916 PS. Das maximale Drehmoment beträgt stolze 900 Newtonmeter. Der Elektromotor unterstützt den Verbrenner beispielsweise beim Anfahren und bei schnellen Zwischenspurten. Zusätzlich lässt sich auf Knopfdruck die volle Leistung abrufen, ähnlich wie bei der KERS-Technik in der Formel 1. Durch diese Power spurtet der McLaren in unter drei Sekunden auf Tempo 100, bereits nach knapp sieben Sekunden steht die 200 auf dem Tacho. Die 300er-Marke fällt nach 17 Sekunden, ehe die Höchstgeschwindigkeit von elektronisch begrenzten 350 km/h anliegt. Auch rein elektrisches Fahren ist mit dem P1 möglich. Bei moderater Geschwindigkeit sollen bis zu zehn Kilometer auf leisen Sohlen zurückgelegt werden können. Strom tanken die Akkus beim Bremsen, ein Aufladen an der Steckdose ist jedoch auch möglich.

Technik aus der Formel 1
Für bessere Aerodynamik gibt es ein ebenfalls aus dem Rennsport stammendes DRS (Drag Reduction System). Bei Betätigung einer Taste am Lenkrad stellt sich der ausfahrbare Heckspoiler flach und ermöglicht durch um 23 Prozent verringerten Luftwiderstand höhere Geschwindigkeiten auf Kosten eines geringeren Anpressdrucks. Für beeindruckende Bremswerte sollen Karbon-Keramik-Bremsen des Herstellers Akebono sorgen, der auch mit dem McLaren Formel-1-Team zusammenarbeitet.

Mindestens 1,16 Millionen Euro
Der McLaren P1 soll in einer streng limitierten Auflage von lediglich 375 Stück gebaut werden. Der Preis liegt bei umgerechnet rund 1,16 Millionen Euro. Dafür gibt es allerdings auch ein vollausgestattetes Fahrzeug, lediglich ein Kofferset findet sich in der Aufpreisliste. Zudem lassen sich individuelle Umbauten und Innenraumausstattungen realisieren.

916 PS für über eine Million Euro