Renault zeigt extravagante Studie Twin'z

Dass Concept Cars gerne mal in einem ungewöhnlichen Design daher rollen, ist nichts Neues. Die Renault-Studie Twin'z treibt dies allerdings derart auf die Spitze, dass sogar die internationale Möbelmesse in Mailand als Premierenort herhalten muss.

Giftgrüne 18-Zöller
Laut Hersteller sollen sich an der Studie zahlreiche Anleihen an den Renault 5 und an die erste Generation des Twingo finden. Der 3,62 Meter kurze Twin`z steht auf 18-Zoll-Rädern. Die giftgrünen Felgen fallen durch eine Vielzahl von feinen Verästelungen auf. Großen Wert legte das Design-Team auch auf die Aerodynamik des Viersitzers. So sind beispielsweise die Außenspiegel durch schmale Kameras ersetzt worden und an der Dachkante thront ein durchsichtiger Spoiler, der zusätzlichen Anpressdruck generiert. Den Antrieb des Twin'z übernimmt ein nicht näher definierter Elektromotor, die Batterien hierfür sind mittig im Wagenboden untergebracht.

LED-Technik omnipräsent
Weitere Akzente setzt die Lichtsignatur des Twin'z. Sämtliche Lichtquellen und die minimalistischen Hauptscheinwerfer nutzen LED-Technik. Vom mittig im Kühlergrill platzierten Renault-Logo zieht sich außerdem ein Leuchtenband entlang der A-Säulen und der Dachlinie bis hin zum Heckstoßfänger. Auch ins Glasdach sind bunte LEDs integriert.

Fehlende B-Säule
Das Interieur wurde komplett vom britischen Industriedesigner Ross Lovegrove gestaltet, der auch schon für Sony und Apple arbeitete. In den futuristisch anmutenden Innenraum gelangt man durch gegenläufig angeschlagene Türen, die elektrisch öffnen. Eine B-Säule gibt es nicht. Die beiden Vordersitze sowie die lehnenlose Rückbank wurden gewichtsoptimiert und kompakt gestaltet. Unter den Bezügen bleiben die beleuchteten Rahmen sichtbar, um den Eindruck von Leichtigkeit zu verstärken.

Zentraler Touchscreen-Monitor
Anstatt einer konventionellen Mittelkonsole verfügt der Twin'z über einen zentral angeordneten Touchscreen-Monitor. Über ihn lassen sich sämtliche Fahrzeugfunktionen regeln – von der Heizung über die Sitzverstellung bis hin zur Animation des LED-Dachs. Zusätzlich informiert ein Smartphone im Blickfeld des Fahrers über Geschwindigkeit und Reichweite des Elektroautos.

Gallery: Leuchtendes Designstück