Renault verpflanzt Formel-1-Gene in den Twizy

Elektroautos sind für Sie langweilig, unspektakulär und nur was für Öko-Freaks? Dann schauen Sie sich einmal diese Studie des Renault Twizy Sport F1 an, die mit Sicherheit alles ist, nur nicht bieder.

Verrückte Zusammenarbeit
Das Concept-Car ist durch die enge Zusammenarbeit von Renault Sport F1, Renault Sport Technologies und der Renault-Elektrofahrzeugsparte entstanden. Die ungewöhnliche Idee bestand darin, ein 82 PS starkes KERS-System (Kinetic Energy Recovery System) aus der Formel 1 in den kleinen, 18 PS starken City-Stromer zu verpflanzen.

In rund sechs Sekunden auf Tempo 100
Das nur 30 Kilogramm leichte KERS-System findet hinter dem Fahrer Platz und macht den Twizy somit zum Einsitzer. Es wandelt auf Knopfdruck die mechanische Energie des Antriebsmotors wie ein Fahrrad-Dynamo in Strom um. Dieser Prozess kann umgekehrt werden und das KERS gibt bis zu 13 Sekunden lang zusätzlich maximal 82 PS ab. Dadurch kann die Gesamtleistung auf 100 PS ansteigen. Hierfür zieht der Fahrer gleichzeitig an zwei Schaltwippen am Lenkrad und aktiviert somit den Boost-Modus. Um nach außen zu signalisieren, dass KERS aktiviert ist, leuchtet das Regenlicht im hinteren Diffusor auf. Die Extra-Kraft ermöglicht dem lediglich 564 Kilogramm schweren Twizy Renault Sport F1 Beschleunigungswerte von rund sechs Sekunden auf Tempo 100.

Optik wie in der Formel 1
Auch für die Optik der Studie stand die Formel 1 Pate. So erinnern der Frontspoiler, die Seitenkästen, ein riesiger Heckflügel und ein Diffusor mit integrierter Regenleuchte an die Boliden aus der Königsklasse des Motorsports. Rennatmosphäre herrscht auch im Cockpit des kleinen Stromers: Das Lenkrad stammt aus der Rennserie Formel Renault, wurde jedoch vergrößert und an die Anforderungen eines Elektrofahrzeugs mit KERS angepasst. So lässt sich beispielsweise über einen vierstufigen Drehregler einstellen, wieviel Zusatzleistung im Boost-Modus freigesetzt werden soll. Zur Spezialausstattung der Formel-1-Twizys gehört darüber hinaus eine spezielle Messdatenanzeige im Volant, die den Fahrer in Echtzeit über den Status des Fahrzeugs und des KERS informiert. Außerdem hat die Studie den aus Clio und Megane R.S. bekannten R.S.-Monitor an Bord. Er gibt Informationen über Beschleunigungswerte, Fahrdaten und Rundenzeiten.

Auftritte bei Rennen und auf Messen
Erstmals öffentlich zu sehen gibt es den Twizy Renault Sport F1 im Rahmen der World Series Rennveranstaltung im spanischen Motorland Aragón am 27. und 28. April 2013. Danach wird die Studie unter anderem auf der Barcelona Motor Show vom 9. bis zum 19. Mai 2013 zu bestaunen sein.

Lesen Sie auch:

Der krasseste Elektroflitzer aller Zeiten