Peugeot enthüllt den neuen 308

Peugeots Bemühungen, die deutsche Kompaktklasse aufzumischen, waren bisher zwar ambitioniert, aber dennoch oftmals nicht vom erhofften Erfolg gekrönt. Im Jahr 2012 wurden hierzulande 12.215 Fahrzeuge vom Modell 308 zugelassen, das reichte zu einem Marktanteil von gerade einmal 1,7 Prozent. Im Herbst 2013 startet die neue Generation des 308 mit dem Ziel, die Verkaufszahlen nach oben zu treiben. Nach der alten Nomenklatur von Peugeot müsste das Auto eigentlich 309 heißen, allerdings werden die Ziffern der einzelnen Baureihen künftig nicht mehr fortgeführt.

Neue modulare Plattform
Wie auch schon der neue Citroën C4 Picasso basiert der kommende Peugeot 308 auf der modularen EMP2-Plattform des PSA-Konzerns. Unter anderem hierdurch sollen im Vergleich zum bisherigen Modell bis zu 140 Kilogramm Gewicht eingespart werden können. Die Länge des 308 sinkt von 4,28 auf 4,25 Meter, die Höhe von 1,50 auf 1,46 Meter. Stattliche 470 Liter soll der Kofferraum des Franzosen fassen, das ist nicht nur im Vergleich mit den 380 Liter des VW Golf ein sehr guter Wert.

LED-Scheinwerfer mit markanter Signatur
Auffälliges Merkmal an der Frontpartie ist die außergewöhnliche Signatur der LED-Scheinwerfer, die bei den höheren Ausstattungsvarianten bereits zur Serie gehören. Beim Blick auf die Seitenansicht stechen die chromumrandeten Fenster und die ansteigende Lichtkante auf Höhe der Türgriffe hervor. Am Heck finden sich wie auch an der Front abgerundete Stoßfängerecken und in die Seite hineingezogene Leuchten.

Zentraler Touchscreen spart Knöpfe
Die Innenraumgestaltung des neuen 308 ist ungewöhnlich: Die Tachoeinheit sitzt wie schon beim 208 weit oben auf der Mittelkonsole und soll dadurch oberhalb des kleinen Lenkrades besser im Blickfeld des Fahrers sein. Ein 9,7-Zoll-Touchscreen im oberen Bereich der Mittelkonsole fasst zahlreiche Bedienelemente von der Klimaanlage bis hin zum Infotainment zusammen, wodurch es nur sehr wenige Knöpfe gibt. Darunter befindet sich lediglich der CD-Schlitz sowie der Lautstärkeregler des Audiosystems. Zahlreiche Zierelemente in satiniertem Chrom oder in Schwarz sollen das Interieur zusätzlich aufwerten.

Weltpremiere auf der IAA
Zu den Motoren des neuen 308 macht Peugeot noch keine Angaben. Bekannt ist lediglich, dass das sparsamste Modell einen CO2-Ausstoß von unter 85 Gramm pro Kilometer aufweisen soll. Außerdem werden laut Hersteller zahlreiche Assistenzsysteme für den frischen Franzosen angeboten. Debüt des in Sochaux in Frankreich gebauten Autos ist auf der IAA in Frankfurt im Herbst 2013.

Bildergalerie: Angriff mit Löwengebrüll