Italiener zeigen auf der IAA 2011 ihre erweiterte Palette

Lancia erweitert seine Palette um einige neue Modelle. Auf der Internationalen Automobilausstellung IAA präsentieren die Italiener vom 15. bis 25. September 2011 neue Baureihen, die einem irgendwie bekannt vorkommen. Da Lancia-Mutter Fiat das Sagen bei Chrysler hat, geht es im Fahrzeugangebot künftig sehr US-amerikanisch zu. Bei den neuen Fahrzeugen handelt es sich um überarbeitete und mit Lancia-Zeichen versehene Chrysler-Modelle.

Lancia Thema
Das Topmodell bei Lancia heißt künftig Thema. Damit belebt der Hersteller einen Namen, den er bereits von 1984 bis 1994 verwendete. Das aktuelle Modell basiert auf dem Chrysler 300. Die US-Marke wird es in Europa nicht mehr geben – außer in Großbritannien, wo im Gegenzug keine Lancia-Modelle mehr verkauft werden. Das auf italienisch getrimmte, renovierte US-Modell startet im Oktober 2011. Kunden können dann aus den drei Ausstattungslinien Gold, Platinum und Executive wählen. Drei Motorvarianten sind im Angebot: ein 286 PS starker 3,6-Liter-V6-Benziner mit Achtgang-Automatikgetriebe sowie zwei 3,0-Liter-V6-Turbodiesel mit Fünfgang-Automatikgetriebe in den Leistungsstufen 190 und 239 PS. Das Chrysler-Fahrwerk wurde für den Thema überarbeitet. Für den Innenraum des Thema verspricht Lancia ein hochwertiges Interieur. Echtholz und Leder sowie neu konstruierte Sitze sollen für einen komfortablen Aufenthalt sorgen.

Flavia Cabrio
Auch der Name Flavia ist in der Lancia-Historie zu finden. Zwischen 1960 und 1970 wurde bereits ein Mittelklasse-Modell so bezeichnet. Auf der IAA 2011 präsentieren die Italiener eine Neuauflage, deren Basis der Chrysler 200 darstellt. Den neuen Flavia wird es auch als Cabrio geben, nachdem die Zuschauerreaktionen auf dem Genfer Autosalon 2011 positiv ausfielen. Das 4,90 Meter lange Modell wird von einem 2,4-Liter-Vierzylinderbenziner angetrieben, der 175 PS leistet. Die Kraft wird von einer Sechsgang-Automatik verwaltet. Der Viersitzer wird mit einer All-inclusive-Ausstattung angeboten. Sie enthält unter anderem viel Leder, ein Multimediasystem einschließlich Navigation sowie eine hochwertige Soundanlage.

Lancia Voyager
Beim Lancia Voyager handelt es sich um einen modifizierten Chrysler Grand Voyager. Der Amerikaner mit südeuropäischem Flair soll mit einem wohnlichen Ambiente und Flexibilität glänzen. Den Antrieb besorgen entweder ein 3,6-Liter-V6 mit 287 PS oder ein 2,8 Liter großer Vierzylinder-Turbodiesel, der 163 PS leistet. Der Selbstzünder soll 7,9 Liter Sprit auf 100 Kilometer benötigen, der Benziner 10,8 Liter. Erhältlich ist nur die Ausstattungslinie Gold, zu der unter anderem Leder und ein Multimedia-Entertainment-System mit Rückfahrkamera gehören.

Delta 1.4 TurboJet Bi-Fuel
Neben den drei ,neuen" Modellen wird Lancia zudem noch den Lancia Delta als neuen 1.4 TurboJet Bi-Fuel mit 120 PS ausstellen. Der Kompaktwagen kann sowohl mit Benzin als auch Autogas (LPG) betrieben werden und soll eine Reichweite von bis zu 1.413 Kilometer erzielen.

Gallery: Chrysler im Kern