Neu entwickelter Vierliter-Achtzylinder mit 420 beziehungsweise 520 PS

Gleich drei auf einen Schlag: Nach diesem Motto verfährt Audi und präsentiert auf der IAA 2011 (15. bis 25. September) drei neue S-Modelle auf einmal – den S6, den S7 Sportback sowie den S8. In allen drei Sportvarianten kommt ein neu entwickelter Biturbo-V8 mit vier Liter Hubraum zum Einsatz, der je nach Ausführung 420 oder 520 PS Leistung liefert.

S6 und S6 Avant
Der S6 und der S6 Avant nutzen den neuen 4.0 TFSI in der Version mit 420 PS. Von 1.400 bis 5.300 Umdrehungen stellt der doppelt aufgeladene Achtzylinder 550 Newtonmeter Drehmoment bereit. Er beschleunigt die S6 Limousine in 4,8 Sekunden von null auf 100 km/h, beim S6 Avant dauert der Standardsprint 4,9 Sekunden. Beide Modelle werden bei 250 km/h elektronisch abgeregelt. Der neue Motor ermöglicht gegenüber dem Vorgängertriebwerk, einem V10-Sauger mit 5,2 Liter Hubraum, noch sportlichere Fahrleistungen bei einem um bis zu 25 Prozent verringerten Kraftstoffverbrauch. So soll die S6 Limousine im Schnitt 9,7 Liter pro 100 Kilometer verbrauchen, der Avant benötigt 0,1 Liter mehr.

Vier abschaltbare Zylinder
Möglich wird der niedrigere Verbrauch unter anderem durch ein serienmäßiges Rekuperations- und Start-Stop-System sowie das neue Zylindermanagement namens ,cylinder on demand". Im Teillastbetrieb werden hier vier Zylinder deaktiviert, zusätzlich wird das System Active Noise Cancellation (ANC) aktiv. Vier im Dachhimmel integrierte Mikrofone zeichnen hier die Geräusche im Innenraum auf, ein Rechner analysiert sie. Falls er störende Klanganteile erkennt, schickt er einen Antischall über die Lautsprecher der Soundanlage. Dadurch kann der Störschall überlagert und weitgehend ausgelöscht werden.

Mit Allradantrieb und Luftfederung
Zur Kraftübertragung kommt im S6 das Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe S tronic zum Einsatz. Der permanente Allradantrieb quattro nutzt ein selbstsperrendes Mittendifferenzial und eine radselektive Momentensteuerung. Optional steht ein Sportdifferenzial zur Verfügung, das die Kräfte aktiv zwischen den Hinterrädern verteilt. Die serienmäßige Luftfederung mit variabler Dämpfung legt die Karosserie um zehn Millimeter tiefer. Zu erkennen sind die neuen S6-Modelle an 19-Zoll-Rädern im Fünfspeichen-Design, einem Kühlergrill mit verchromten horizontalen Doppelstreben und Außenspiegelkappen in Aluminiumoptik.

Sportlich-edles Interieur
Die Limousine trägt einen Spoiler auf der Heckklappe, der Avant einen an der Dachkante. Bei beiden Modellen ist der Heckdiffusor in Platinumgrau gehalten, mit einer abgesetzten Kante in Aluminiumoptik. Die vier verchromten Endrohre sind elliptisch geformt. Der Innenraum wird durch zahlreiche S-Logos, eine Aluminiumspange am Wählhebel sowie Edelstahl-Pedale aufgewertet. Die Sportsitze mit geprägten S-Logos sind mit Leder und Alcantara bezogen.

Erstmals S-Variante des A7 Sportback
Der gleiche Motor wie beim S6 sitzt auch beim S7 Sportback unter der Haube. Der Vierliter-V8 mit 420 PS und 550 Newtonmeter bringt das fünftürige Coupé in 4,9 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100. Bei 250 km/h wird dem Vortrieb elektronisch Einhalt geboten. Den Normverbrauch gibt der Hersteller mit 9,7 Liter an – das ist genauso viel wie bei der S6 Limousine. Der S7 wird ab Werk mit Siebengang-S-tronic, quattro-Antrieb und Luftfederung ausgerüstet, ein Sportdifferenzial steht auf Wunsch zur Verfügung. Vom herkömmlichen A7 setzt sich die Sportvariante durch S-typische Merkmale an Kühlergrill, Außenspiegeln, Schwellern, Stoßfängern und Endrohren ab. Das Interieur des S7 wird durch Sportsitze mit Leder-/Alcantara-Bezug, zahlreiche S-Logos und Pedale aus Edelstahl aufgewertet.

Audi S8: 520 PS stark
Auch bei der Sportvariante seiner Oberklasse-Limousine A8 hat sich Audi vom V10 verabschiedet und setzt künftig auf ein Achtzylinder-Aggregat. Die stärkere Ausbaustufe des 4.0 TFSI liefert im S8 stolze 520 PS und 650 Newtonmeter. Der Landstraßenspurt wird binnen 4,2 Sekunden absolviert, die Höchstgeschwindigkeit ist auf 250 km/h begrenzt. Der Durchschnittsverbrauch des neuen S8 soll 10,2 Liter betragen. Der Zehnzylinder-Sauger des Vorgängers hatte sich noch 13,2 Liter genehmigt – bei 70 PS weniger Leistung.

Mit Start-Stopp und acht Gängen
Wie in der schwächeren Leistungsvariante verfügt der Vierliter-Benziner über ein Start-Stopp-System, eine Bremsenergie-Rückgewinnung und die zeitweilige Zylinderabschaltung ,cylinder on demand". Ein Paket akustisch wirksamer Maßnahmen unterdrückt mögliche Störgeräusche und Vibrationen. Dazu gehört auch das System Active Noise Cancellation. Der Antrieb des S8 wird mit einer Achtstufen-Automatik kombiniert. Sie leitet die Kräfte auf einen quattro-Antriebsstrang, der ein selbstsperrendes Mittendifferenzial mit dem Sportdifferenzial an der Hinterachse kombiniert. Bei dynamischer Gangart fließen die Kräfte überwiegend auf das kurvenäußere Rad, sie sollen die große Limousine förmlich in die Kurve hineindrücken.

20-Zöller und neue Sportsitze
Als besondere Merkmale besitzt der S8 spezielle 20-Zollräder, einen Kühlergrill in Platinumgrau mit verchromten Doppelstreben sowie silberne Spiegelgehäuse. Der Diffusoreinsatz am Heck integriert ein Blade in doppellagiger Aluminiumoptik mit grau abgesetzten Teilen. Die Abgasanlage mündet in zwei ovalen Doppelendrohren. Fahrer und Beifahrer nehmen auf eigens entwickelten Komfort-Sportsitzen Platz. Auf Wunsch tragen sie exklusive Bezüge in Mondsilber mit Rautensteppung. Das Sportlederlenkrad hat farbig abgesetzte Nähte und trägt ebenso ein S8-Emblem wie die Instrumente.

Vier Kameras erlauben Rund-um-Blick
Neu in der A8-Familie ist die Einparkhilfe mit Umgebungskamera. Vier kleine Kameras nehmen Bilder von der direkten Umgebung der Limousine auf, ein Rechner spielt sie zusammen. Der Fahrer kann auf dem großen Multifunktionsmonitor verschiedene Ansichten aufrufen, darunter einen virtuellen Blick von oben. Das System ist beim Rangieren behilflich und ermöglicht in engen Ausfahrten Einblick in den Querverkehr. Auf den Markt kommt der S8 zeitgleich mit dem S6, dem S6 Avant und dem S7 Sportback im Frühjahr 2012. Preise für die neuen Sportmodelle hat Audi noch nicht mitgeteilt.

Bildergalerie: Neu: Audi S6, S7 und S8