Studie zur IAA 2011 glänzt mit dynamischem Design und Zukunftstechnik

Auch Ford will sich auf der Internationalen Automobilausstellung IAA vom 15. bis 25. September 2011 nicht lumpen lassen. Die Kölner stellen mit dem Evos Concept eine Studie vor, die Kernelemente des ab 2012 kommenden neuen Ford-Designs mit einem Plug-in-Hybridantrieb und anderen technischen Raffinessen vereint.

Viertürer mit Coupé-Form
Der Ford Evos Concept ist 1,36 Meter flach, 4,50 Meter lang und 1,97 Meter breit. Der Radstand beträgt 2,74 Meter. Die Fließheckform erinnert an ein Coupé, der Evos Concept ist jedoch ein Viertürer. Die Portale des Viersitzers offnen sich nach oben. Die hinteren Türen beinhalten zugleich die Kotflügel, sodass sich das Fahrzeug dort beim Öffnen seitlich bis auf die Stoßfänger entblättert. Die Front steht steil im Wind und ist durch den Ford-typischen Trapezgrill sowie schmal gestaltete Scheinwerfer gekennzeichnet. Am Heck fällt die extreme Diffusor-Optik auf.

Infotainment für die Hinterbänkler
Im Inneren setzt sich das sportliche Design fort. Ein interessantes Detail sind die Cockpit-Anzeigen, die sich bis in eine schmale, den Fahrer umlaufende Mittelkonsole ziehen. In den Displays erscheinen Informationen zu Fahrzeug- und Infotainmentsystemen. Die beiden hinteren Passagiere werden über Touchscreen-Monitore unterhalten, die in die Rückseite der Vordersitze eingelassen sind.

Vernetzung von Fahrzeug und Außenwelt
,Genuss- und wertvoller" will Ford in Zukunft die Zeit hinter dem Lenkrad gestalten. Dazu gehören maßgeschneiderte Schnittstellen zur vernetzten Außenwelt. Das Fahrzeug soll die ,Datenwolke" (,Cloud") des Fahrers, also persönliche Anforderungen berücksichtigen. Musikhören wie zu Hause oder Kommunikation wie im Büro für verschiedene Nutzer? Kein Problem, wenn es nach Ford geht. Lenkung, Fahrwerk und Motor könnten sich irgendwann auch automatisch dem individuellen Geschmack anpassen. Ford würde das Auto gerne zum persönlichen Assistenten machen, der Termine mit den entsprechenden Verkehrs- und Witterungsbedingungen verknüpft. Künftig soll das Fahrzeug auch Technik im Haus steuern: Vereinfacht gesagt, würde es beispielsweise das Licht ausmachen, wenn man das Haus verlässt. Wohlbefinden und Stressabbau sind weitere Punkte, welche die Kölner erforschen. Beispielsweise in Form eines EKG-Sitzes mit Pulsfrequenz-Kontrolle für Herzkranke, denen das Auto das Reisen angenehmer gestalten soll. Im Evos Concept wird die persönliche Datenwolke des Nutzers bereits genutzt, um Menschen mit Pollenallergie an Gebieten mit starkem Pollenflug vorbeizulotsen.

Mit Plug-in-Hybrid-Antrieb
Der Evos Concept ist mit einem Plug-in-Hybrid-Antrieb und Lithium-Ionen-Batterien ausgerüstet. Die gleiche Technik ist für den Ford C-Max Energi vorgesehen, der 2012 in Nordamerika vorgestellt und 2013 in Europa debütieren wird. Auch für den Hybrid-Antrieb denkt der Hersteller eine Verbindung zur Datenwolke an. Beispielsweise könnte das Fahrzeug anhand einer vom Nutzer vorbestimmten Route bereits den optimalen Gebrauch von Elektro- und Verbrennungsmotor im Voraus berechnen. Die Berücksichtigung von Streckenprofil, Witterung, Staumeldungen und Umweltzonen soll dann zu einer höheren Effizienz beitragen.

Gallery: Ford Capri von morgen?