Designstudie ,Concept Speedboat" bringt Auto-Design in den Bootsbau

Jaguar geht aufs Wasser: Im Rahmen der Presse-Präsentation des neuen Jaguar XF Sportbrake hat Jaguar in Schottland eine Designstudie der besonderen Art enthüllt. Das ,Concept Speedboat by Jaguar Cars" soll das Design des britischen Autoherstellers auf spektakuläre Weise in die Welt der Powerboote übertragen.

Deck aus Teak-Holz
Die Studie wurde von Jaguar gemeinsam mit einem spezialisierten Schiffbauer und einem Designer entwickelt. Die Boots-Studie hat einen Gel-beschichteten Fiberglas-Rumpf, auf den ein Deck aus Teak-Holz aufgesetzt ist. Es wird in Längsrichtung von einer Kohlefaser-Finne geteilt, deren Form an die Heckflosse des Le-Mans Siegerwagens Jaguar D-Type erinnern soll.

An Jaguar-Cockpits angelehnt
Der Bug des 6,10 Meter langen Rennbootes geht nahtlos in die Windschutzscheibe und weiter bis in die rot ausgekleidete Kabine über. Diese ist in ihrer 2+1-Anordnung an die Cockpits von Jaguar-Modelle angelehnt. Zitate aus der Jaguar-Vergangenheit finden sich auch in Gestalt von Tank-Einfüllkappen im Stil des Jaguar XJ Series 1. Eine hochglanzpolierte Schiffsschraube aus Aluminium und ein ebenfalls aus Aluminium gefertigter, ausklappbarer Anlegepflock deuten an, wie das Boot angetrieben und festgemacht werden könnte. Das Boot bleibt jedoch ein Einzelstück: Jaguar plant keinen Serienbau.

Bildergalerie: Jaguar geht aufs Wasser