Auf der IAA 2011 zeigt Chevrolet die Europaversion

Wer sich bislang in die Neuauflage des Chevrolet Camaro verguckt hatte, musste den Sportler umständlich aus den USA importieren. Damit ist es nun vorbei, den Chevrolet bringt den Camaro jetzt offiziell in Deutschland auf den Markt. Gemeinsam mit anderen Premieren der Marke kann er auf der Automobilmesse IAA in Frankfurt (15. bis 25. September 2011) bewundert werden. Zeitgleich kann der Camaro bestellt werden.

Viele Pferdestärken fürs Geld
Mit Spannung wurde auf die Preise gewartet: Sie lauten 38.990 Euro für das Coupé und 43.990 Euro für das Cabrio. Das klingt zunächst viel, wenn man weiß, wie günstig der Camaro in den USA ist. In Europa kommt aber nur der 6,2-Liter-Achtzylinder mit handgeschalteten 432 PS respektive 406 PS für die Automatik-Version zum Einsatz. Zudem wurde der Camaro umfassend unter dem Blech modifiziert. Äußerlich erkennt man das Europamodell an den Blinkern in den Außenspiegeln und LED-Rückleuchten.

Jubiläums-Corvette
Auf der IAA 2011 zeigt Chevrolet außerdem die ,Centennial Edition" der Corvette. Für 4.027 Euro können deutsche Käufer einer ZR1 oder Z06 den Motor ihres Autos in den USA selbst zusammenbauen. Als Europapremiere steht die Limousine Malibu in Frankfurt. Sie kommt 2012 mit einem Zweiliter-Diesel und einem Benziner mit 2,4 Liter Hubraum auf den Markt. Ausgestellt werden darüber hinaus die beiden Studien Miray und Colorado Rally.

Volt am Start
Zwei Monate vor dem hiesigen Marktstart wird der Chevrolet Volt ausgestellt. Im Fokus steht auch der Aveo mit 1,3-Liter-Turbodiesel. Dieser leistet im Fünftürer 95 PS, während es bei der Stufenheckversion 75 PS sind. Den CO2-Ausstoß gibt der Hersteller mit 95 Gramm pro Kilometer an.

Gallery: Kraft zum Kampfpreis