Suzuki Grand Vitara erhält Facelift

Bereits seit 2005 ist die aktuelle Generation des Suzuki Grand Vitara auf dem Markt. Nachdem es 2009 ein erstes Facelift gab, wird das SUV nun ein weiteres Mal überarbeitet. Änderungen am Interieur und Exterieur sollen den als Drei- und Fünftürer erhältlichen Grand Vitara fit für das nunmehr achte Lebensjahr machen.

Frischeres Gesicht
Auffälligste Neuerung ist die modernisierte Frontpartie. Der Kühlergrill erhält statt einem Gitter künftig zwei breite Querstreben. Auch der Stoßfänger und die Einfassungen der Nebelscheinwerfer sind neu gezeichnet. Im unteren Fahrzeugbereich ist jetzt ein silberner Unterfahrschutz angedeutet. Hinten wurde die Schürze modifiziert. Zwei neue Metallic-Lackierungen in Braun beziehungsweise Bronze sowie neu gestaltete Alufelgen runden die Änderungen außen ab.

Navi von Garmin
Der Innenraum soll durch neue Sitzbezüge sowie farblich angepasste Türverkleidungen aufgewertet werden. Zudem ist eine neue Multimediaanlage erhältlich. In der fünftürigen ,Comfort"-Version gehört künftig ein Navigationssystem von Garmin zum Serienumfang. Es besitzt einen 6,1-Zoll-Touchscreen, eine integrierte Bluetooth-Freisprecheinrichtung, ein MP3-fähiges CD-Radio sowie eine iPod/ iPhone-Schnittstelle.

Bewährte Motoren
Antriebsseitig hat sich nichts geändert. Der Grand Vitara verfügt standardmäßig über einen permanenten Allradantrieb. Für den Einsatz im Gelände steht zudem eine zuschaltbare Differentialsperre zur Verfügung. Bei den Motoren setzt Suzuki auf die bereits bekannten Aggregate. Der 129 PS starke 1,9-Liter-Turbodiesel soll 6,6 Liter pro 100 Kilometer verbrauchen. Alternativ gibt es einen 2,4-Liter-Benziner, der im Dreitürer 166 und im Fünftürer 169 PS leistet. Ausschließlich der Dreitürer-Version vorbehalten ist der 1,6-Liter-Benziner mit 106 PS. Die Preise für den gelifteten Grand Vitara hat Suzuki noch nicht mitgeteilt. Die dreitürige Karosserievariante ist bislang ab 19.990 Euro, der 43 Zentimeter längere Fünftürer ab 25.790 Euro zu haben.

Fit fürs achte Jahr