Tuner präsentiert Hybrid- und Elektrostudie auf der IAA in Frankfurt

Wer Brabus hört, denkt oft an getunte Mercedes-Modelle mit leistungsstarken V12-Motoren. Dass sich die Bottroper Ingenieure aber auch mit alternativen Antrieben auskennen, beweisen sie jetzt auf der IAA in Frankfurt (15. bis 25. September 2011). Auf der Messe präsentiert Brabus zwei Studien auf Basis der Mercedes E-Klasse – einmal mit Hybridantrieb, und einmal mit reinem Elektroantrieb.

Elektro-Brabus mit Allradantrieb
Das Brabus High Performance 4WD Full Electric Concept Car ist mit vier Radnaben-Elektromotoren ausgestattet, die eine Gesamtleistung von 320 Kilowatt erzeugen. Das maximale Drehmoment beträgt insgesamt 3.200 Newtonmeter. Das reicht, um den Elektro-Benz in 6,9 Sekunden von null auf Tempo 100 zu beschleunigen. Die Höchstgeschwindigkeit der Studie liegt bei 220 km/h.

Bis zu 350 Kilometer Reichweite
Ein 56 Kilowattstunden starker Lithium-Ionen-Batterie-Pack ermöglicht eine Reichweite von bis zu 350 Kilometer. Die Aufladung der Akkus dauert an einer 220-Volt-Steckdose bis zu fünf Stunden. Bei Nutzung der Schnellladefunktion geht es bereits nach bis zu eineinhalb Stunden wieder auf die CO2 freie Fahrt. Die Akkus werden zusätzlich auch beim Bremsen wieder aufgeladen. Äußerlich ist der Elektro-Brabus an einer neuen Frontschürze, Aluminium-Kotflügeln, Seitenschwellern und 19-Zoll-Leichtmetallfelgen zu erkennen. Ein neues Gewindefahrwerk ist auf das höhere Fahrzeuggewicht abgestimmt. Eine Kleinserienfertigung der Elektro-E-Klasse ist bereits in Planung.

Projektfahrzeug ,Hybrid"
Etwas weiter ist Brabus bei seiner zweiten Studie. Auf Basis eines Mercedes E 220 CDI BlueEfficiency entwickelte Brabus das kleinserienreife Projektfahrzeug ,Hybrid". Wie der Name schon sagt, handelt es sich um eine Limousine mit Hybridantrieb. Der 2,2-Liter-Diesel wird durch zwei Radnaben-Elektromotoren an der Hinterachse mit zusammen 160 Kilowatt Leistung und einem Gesamtdrehmoment von 1.600 Newtonmeter ergänzt. Brabus hat die Leistung des Selbstzünders um 30 auf 200 PS gesteigert. Das maximale Drehmoment liegt bei 450 statt 400 Newtonmeter.

Bis zu 120 Kilometer rein elektrisches Fahren
Der Fahrer kann vom Cockpit aus wählen, in welchem Modus er fahren möchte. Im rein elektrischen Betrieb wird die E-Klasse von einem im Kofferraum platzierten 18,6 Kilowattstunden starken Lithium-Ionen-Batterie-Pack versorgt, mit dem die Limousine bis zu 120 Kilometer weit kommt. Aufgeladen werden die Akkus wie beim Elektro-Brabus an der Steckdose, durch Rekuperation oder im reinen Dieselbetrieb durch die Generatorfunktion der Radnabenmotoren. Im kombinierten Hybrid-Betrieb beschleunigt die Hybrid-E-Klasse trotz eines Mehrgewichts von 255 Kilogramm gegenüber einem normalen E 220 CDI in 7,4 statt 8,7 Sekunden von null auf 100 km/h. Gleichzeitig sollen laut Brabus Verbrauch und CO2-Ausstoß gesenkt werden. Auch der Hybrid-Brabus wird zusätzlich mit einem neuen Fahrwerk sowie neuen Karosseriekomponenten ausgerüstet. Den Zeitpunkt der Markteinführung beider Modelle und deren Preise gibt Brabus zu einem späteren Zeitpunkt bekannt.

Bildergalerie: E-Klasse unter Strom