VW Jetta Hybrid startet in den USA – ab 2013 auch bei uns

Ob Ford oder Toyota: Jeder große Hersteller bietet in den USA eine Hybrid-Limousine an. Weil dort Diesel-Pkw eher unpopulär sind, wird die Benzin-Elektromischung gerne zum Sparen genommen. Nun zieht auch VW nach und lanciert in den USA den Jetta Hybrid.

Besonders geräuscharm
Der Jetta Hybrid ist das zweite Serien-Hybridauto von VW nach dem Touareg. Optisch grenzt sich die Limousine durch einige Details von ihren normalen Brüdern ab. Am auffälligsten ist ein spezieller Kühlergrill mit blau hinterlegtem VW-Zeichen. Hinzu kommen aerodynamische Teile wie ein neuer Frontspoiler, ein Heckdiffusor und ein integrierter Heckspoiler. Um den Geräuschpegel im Inneren zu optimieren, baut VW eine neu konzipierte Abgasanlage, eine Akustik-Frontscheibe und stärkere Seitenscheiben vorn ein.

Kraftübertragung per DSG
Der Antrieb des VW Jetta Hybrid besteht aus einem TSI-Benziner mit 110 Kilowatt respektive 150 PS Leistung sowie einem 20 Kilowatt starken Elektromotor. Im Gegensatz zu Konkurrenzmodellen setzt VW bei der Kraftübertragung auf ein Sieben-Gang-DSG. Insgesamt soll der Wagen so in rund neun Sekunden von null auf 100 km/h sprinten, maximal sind 210 km/h drin. Den Durchschnittsverbrauch gibt VW mit 45 mpg (Miles per Gallon) an, das sind umgerechnet 5,2 Liter auf 100 Kilometer. Zusätzlich kann der Jetta Hybrid bis zu 1,3 Meilen, also etwa zwei Kilometer rein elektrisch fahren.

Auf Prius-Preisniveau
In den Elektro-Modus wechselt die Limousine entweder automatisch oder manuell, gut 71 km/h sind dann möglich. Weitere Funktionen sind das ,Segeln" bei höherem Tempo, hierbei wird der Benziner per Trennkupplung vom Antriebsstrang abgekoppelt. Außerdem bietet das Auto eine Boost-Funktion mit kurzfristig bis zu 170 PS, Rekuperation sowie ein Start-Stopp-System, bei dem elektrisch angefahren wird. Im Instrumentendisplay wird der aktuelle Modus angezeigt, anstelle des Drehzahlmessers zeigt ein ,Powermeter", wie viel Leistung gerade abgerufen wird. Die elektrische Energie liefert ein Lithium-Ionen-Akku hinter der Rücksitzbank. Dadurch soll der Innenraum nicht eingeschränkt werden. Vom Aufbau her besteht die Batterie aus 60 Einzelzellen mit jeweils 5 Amperestunden, insgesamt beträgt die Kapazität 1,1 Kilowattstunden. Das Gesamtgewicht der Akkus addiert sich auf knapp 36 Kilogramm. Im Laufe des Jahres 2013 wird der VW Jetta Hybrid auch nach Europa kommen. In den USA liegt er mit umgerechnet 19.400 Euro auf dem Niveau des Toyota Prius. Übertragen auf hiesige Verhältnisse würde der Jetta Hybrid bei 26.500 Euro starten.

Bildergalerie: Auf leisen Sohlen