Ein Bildband zeigt Zukunftsträume und schöne Frauen

So eine Chance hat man nur einmal im Leben: Ende der 1970er-Jahre reist der bekannte Fotograf Rainer W. Schlegelmilch nach Italien. Dort will er die schönsten Studien der großen Karosseriebauer wie Bertone oder Pininfarina ablichten, die diese in den Jahren zuvor auf die großen Automessen geschickt hatten. Aber die Siebziger sind wild und so werden den Traumautos auch Traumfrauen zur Seite gestellt.

Großformat für großartige Bilder
Das Ergebnis dieser aufregenden Tour von einst hat nun den Weg zwischen zwei Buchdeckel gefunden, und die sind nicht gerade klein: Ein Format von 27,5 mal 34 Zentimeter prädestinieren ,70s Concept Cars: Yesterday Dreams of the Future" zur Lektüre auf großen Tischen. In insgesamt 185 herrlichen Fotos wird der damalige Zeitgeist greifbar. Gerade durch die Distanz von über 30 Jahren merkt man, wie sich das Mode- und Schönheitsideal geändert hat. Autokenner hingegen werden angeregt studieren, welche Ideen der Konzeptfahrzeuge es in die Serie geschafft haben.

Lebendige Vergangenheit
Natürlich werden junge Menschen bei Schlegelmilchs Bildern anmerken, dass diese manchmal etwas grobkörnig oder geringfügig unscharf wirken. Auch der Umstand, dass die Damen an den Autos unverfälscht wirken, wird ihnen auffallen. Doch so war es eben in den 1970ern: Man konnte Bilder nicht wie heute im Maschinengewehr-Takt schießen, entscheidend war der richtige Film und das passende Licht. Schlegelmilch, dessen Formel-1-Fotos ihn weltberühmt machen, hatte damals noch kein Photoshop für steril-künstliche Bildwelten. Gut so, denn ,70s Concept Cars" (erschienen bei teNeues, 216 Seiten, 79.90 Euro, ISBN: 978-3-8327-9657-0) zeigt authentisch eine lebenslustige und farbenfrohe Epoche.

Bildergalerie: So keil waren die 1970er