Mercedes E-Klasse kommt mit umfangreichem Facelift

Schönheit liegt bekanntermaßen im Auge des Betrachters. Dumm nur, wenn die Betrachter nicht so zugreifen, wie es geplant war. Das musste Mercedes mit der aktuellen E-Klasse feststellen. Nun wird die Baureihe einer umfassenden Modellpflege unterzogen, um die wichtigsten Kritikpunkte zu entschärfen. Erstens: Die bisherigen Doppelscheinwerfer verschmelzen zu einer Einheit, in der nur noch die LED-Tagfahrlichter die frühere Optik aufgreifen. Auch das Abblendlicht arbeitet mit Leuchtdioden, optional sind Voll-LED-Scheinwerfer erhältlich. Zweitens: Die Blechfalte über den Hinterrädern bleibt, verläuft aber nicht mehr wie bislang in Höhe der hinteren Türgriffe nach unten. So sollen Limousine und Kombi gestreckter wirken. Am Heck gibt es neue zweifarbige Leuchten.

Zwei Gesichter zur Wahl
Zum ersten Mal überhaupt stehen für die E-Klasse zwei Gesichter zur Auswahl bereit. Bei den Versionen Basis und Elegance bleibt es beim klassischen Grill mit Stern auf der Haube, während beim Avantgarde der Stern in den Grill integriert ist. Der Innenraum der E-Klasse wurde vergleichsweise dezent überarbeitet. Neu sind hier die Lenkräder, ein Automatik-Wählhebel am Lenkrad für die neue elektromechanische Direktlenkung sowie ein geändertes Zentraldisplay in der Mittelkonsole. Seine Diagonale misst 14,7 Zentimeter. Alternativ ist ein Multimediasystem mit 17,8-Zentimeter-Display erhältlich.

Adaptive Dämpfer
Unter dem gestrafften E-Klasse-Blech kommen zum Marktstart im Frühjahr 2013 noch mehr Assistenzsysteme zum Einsatz. Dazu zählen unter anderem ein Abstandsregeltempomat, der teilautonomes Staufolgefahren beherrscht. Ebenfalls erhältlich ist ein Bremsassistent mit Kreuzungs-Assistent, um Querverkehr und Fußgänger zu erkennen. Auch eine selbständige Bremsung aus bis zu 50 km/h ist möglich. Das Fahrwerk verfügt über ein adaptives Dämpfungssystem. In Verbindung mit dem AMG-Sportpaket ist ein Sportfahrwerk verfügbar. Die Modelle mit V8-Motor haben ab Werk eine Luftfederung verbaut. Das T-Modell ist an der Hinterachse grundsätzlich mit einer Luftfederung mit integrierter Niveauregulierung ausgerüstet.

Erstmals mit Diesel-Hybrid
Größte Änderung bei den Motoren ist die Einführung eines Vierzylinder-Benziners mit geschichtetem Magerbrennverfahren, Turboaufladung und strahlgeführter Direkteinspritzung. Das Aggregat kommt mit 184 PS im E 200 und mit 211 PS im E 250 zum Einsatz. In beiden Fällen beträgt der Durchschnittsverbrauch trotz gestiegenem Drehmoment lediglich 5,8 Liter. Noch sparsamer ist der neu angebotene E 300 Bluetec Hybrid: Nur 4,1 Liter stehen für den Diesel-Elektro-Mix zu Buche. Die geliftete E-Klasse kommt mitte April 2013 auf den Markt. Die Preise sollen weitestgehend unverändert bleiben. Momentan ist die E-Klasse ab rund 40.000 Euro erhältlich.

Schwäbische Feinkost