Renault Wind Gordini startet ab 19.500 Euro

Ab sofort gibt es den Renault Wind auch in einer Gordini-Variante. Optisches Kennzeichen des sportlichen Coupé-Roadsters ist die exklusive Metallic-Lackierung in ,Gordini-Blau" mit zwei weißen Streifen auf Motorhaube und Heck.

Zwei Ottomotoren zur Wahl
Der Gordini-Wind ist wahlweise mit zwei Ottomotoren erhältlich: als TCe 100 mit 102 PS ab 19.500 Euro und als 1.6 16V 130 mit 133 PS ab 20.900 Euro. Neben der markanten Lackierung im traditionsreichen Look der Sportmodelle des Renningenieurs Amedée Gordini können die Kunden den Wind in Perlmutt-Schwarz-Metallic und Arktis-Weiß bestellen. Je nach Karosseriefarbe sind Außenspiegelgehäuse, Hutzen und Einfassungen von Lufteinlässen in Weiß oder Anthrazit gehalten.

Zweifarbige 17-Zöller
Akzente setzen auch die zweifarbigen 17-Zoll-Leichtmetallräder. Das elektrisch betätigte Ganzjahres-Hardtop in Glanz-Schwarz rundet das Erscheinungsbild ab. Ein ausgeklügelter Mechanismus sorgt dafür, dass es in nur zwölf Sekunden auf- und zuklappt.

Schalensitze mit Ledermantel
Im Innenraum sorgen Schalensitze mit schwarzer Lederpolsterung und blauen Wangen für Motorsportatmosphäre. Am ebenfalls schwarz-blauen Lederlenkrad führen zwei weiße Streifen auf 12-Uhr-Position die Gordini-Optik fort. Auch die Griffe von Fahrer- und Beifahrertür sind aus blau-weißem Leder gefertigt. Der Schalthebel mit blauer Ledermanschette und ein Metallknauf mit Gordini-Schriftzug ergänzen den sportlichen Auftritt. Zur umfangreichen Serienausstattung zählen unter anderem Klimaautomatik, Sitzheizung, Licht- und Regensensoren sowie ein MP3-taugliches CD-Radio mit USB-Schnittstelle an Bord.

Bildergalerie: Im Wind von Gordini