Mazzanti Evantra V8: Nur fünf Exemplare jährlich

Porsche, Ferrari, Lamborghini? Alles Autos von der Stange. Wer wirklich etwas Exklusives sucht, sollte sich ins italienische Pontedera nahe Pisa begeben. Dort wird bald der Mazzanti Evantra V8 in Kleinstauflage gebaut. Nur fünf Exemplare des Supersportwagens sollen pro Jahr entstehen. Dabei haben die Wünsche der Kunden oberste Priorität.

Was ihr wollt
Hinter dem nach der etruskischen Göttin der Unsterblichkeit benannten Evantra steckt Luca Mazzanti. Gemeinsam mit Chefdesigner Zsolt Tarnok entwarf er einen Zweisitzer nach seinen Vorstellungen. Herausgekommen ist ein 4,32 Meter langer und 1,22 Meter niedriger Sportwagen. Der Evantra V8 ,soll nicht jedem gefallen", so Mazzanti. Man richte sich an Kunden, die die Entstehung ihres Wagens in jeder Phase verfolgen wollen. Grundlage des Evantra bildet ein Stahlchassis, hinzu kommt ein Überrollkäfig. Hinsichtlich der Karosserie stehen zwei Optionen zur Auswahl: Kohlefaserverbundwerkstoff (CFK) oder Aluminium. Bei Letzterem können persönliche Kundenwünsche verwirklicht werden, während bei der Wahl von CFK das Leergewicht bei 1.300 Kilogramm liegt. Im Innenraum setzt Mazzanti auf feinstes Leder mit spezieller Anilinbehandlung. Den Startknopf finden Evantra-Piloten im Dachhimmel, auf dem Nardi-Lenkrad zeigt ein kleines Display den aktuellen Gang des sequenziellen Sechsgang-Getriebes an. Ergänzt wird die Schaltbox durch einen Straßen- und einen Rennmodus.

Schneller Sprinter
Den Antrieb übernimmt ein Aluminium-V8 mit einer Verdichtung von 11:1, sieben Liter Hubraum und 710 PS Leistung. Bei 4.500 Umdrehungen steht das maximale Drehmoment von 848 Newtonmeter an. Das verspricht gigantische Fahrleistungen, Mazzanti nennt über 350 km/h Spitze und einen Sprint von null auf 100 km/h in 3,2 Sekunden. Zu Preisen schweigt sich Mazzanti noch aus, offiziell vorgestellt wird der Evantra V8 im Frühjahr 2013 auf der Messe ,Top Marques" in Monaco.

Bildergalerie: Italo-Maßanzug