Produktionsstart für den Opel Adam in Eisenach

Er ist der große Hoffnungsträger für den krisengeschüttelten Autobauer Opel: der neue Lifestyleflitzer Adam. Ab 19. Januar 2013 kommt der trendige Kleinstwagen zu den Händlern, jetzt erfolgte der offizielle Produktionsstart im Werk Eisenach. "Der Adam steht für die Aufbruchsstimmung bei Opel", freute sich Aufsichtsratschef Steve Girsky anlässlich des Festaktes.

Einziges Auto in diesem Segment aus deutscher Produktion
Dass der Adam in Eisenach gefertigt wird, macht die Opelaner besonders stolz. Der Interimschef des Rüsselsheimer Unternehmens, Thomas Sedran, hob hervor, Opel sei der einzige Hersteller, der ein Fahrzeug dieses Segments nicht nur in Deutschland entwickelt, sondern auch baut. Zahlreiche Ehrengäste wohnten dem Produktionsstart in Eisenach bei, darunter etwa Thüringens Wirtschaftsminister Matthias Machnig. Die Hochspringerin und Hallen-Europameisterin von 2009 Ariane Friedrich fuhr gemeinsam mit Aufsichtsratsboss Girsky den ersten Adam vom Band.

Kein Adam wie der andere
Zu einem alles andere als alltäglichen Auto wird der 3,70 Meter kurze Adam vor allem durch die zahlreichen Individualisierungsmöglichkeiten, die zur Verfügung stehen. Über 300.000 Gestaltungskombinationen sind theoretisch möglich. ,Wer sich einen Adam bestellt, kann ziemlich sicher sein, dass er keinem identischen Auto begegnen wird", hebt Opel-Chef Sedran hervor. Das Dach etwa kann in Schwarz, Weiß oder Dunkelbraun geordert werden. Drei unterschiedliche Exterieurdekore stehen zur Wahl, die auf Dach, Motorhaube, Außenspiegeln sowie im Türbereich angebracht werden können. 31 verschiedene Felgenvarianten von 15 bis 18 Zoll sind erhältlich. An einigen Rädern können Zierclips in unterschiedlichen Farben befestigt werden. Auch der Innenraum lässt sich mittels Dekorelementen in unterschiedlichen Farben aufhübschen.

Drei Benziner mit 70 bis 100 PS
Für den Antrieb stehen zum Marktstart drei Motoren zur Wahl – allesamt Benziner: ein 1,2-Liter-Aggregat mit 70 PS sowie zwei 1,4-Liter-Triebwerke mit 87 und 100 PS. Optional ist ein Start-Stopp-System erhältlich. In der sparsamsten Variante soll Opels Kleinster sich mit 5,0 Liter pro 100 Kilometer und einem CO2-Ausstoß von 118 Gramm je Kilometer begnügen. Alle Motoren sind an ein Fünfgang-Schaltgetriebe gekoppelt. Die Varianten mit 17- und 18-Zoll-Felgen verfügen serienmäßig über ein Sport-Fahrwerk und eine direktere Lenkung.

Modernes Infotainmentsystem
Premiere feiert im Adam das neue Infotainment-System namens IntelliLink. Es integriert sowohl das iPhone als auch auch Android-Smartphones und ermöglicht die Nutzung fast aller Funktionen im Fahrzeug. Das System überträgt die Smartphone-Inhalte via USB oder Bluetooth auf einen sieben Zoll großen Farbmonitor in der Mittelkonsole. Zusätzlich werden einige speziell entwickelte Apps angeboten, etwa zur Navigation. Als aufpreispflichtige Extras stehen unter anderem ein Einparkassistent, ein Totwinkel-Warner, eine Lenkradheizung und der in den hinteren Stoßfänger integrierte Fahrradträger FlexFix zur Vefügung. Bei den Kunden scheint der Adam auf reges Interesse zu stoßen. Sedran verkündete in Eisenach, dass bereits über 16.000 Bestellungen aus ganz Europa vorliegen.

Gallery: Adam: ,Made in Germany"