Lotus Zero Emission Fuel Cell Taxi

Mehr als 21.000 Taxis sind derzeit auf Londons Straßen unterwegs. Mit ihren Dieselmotoren passen die ,Black Cabs" aber nicht mehr ganz ins grüne Stadtbild der englischen Hauptstadt. Seit Anfang 2008 hat London eine der größten Umweltzonen der Welt eingeführt – die so genannte ,Low Emission Zone" (LEZ). Bis 2012 werden die Emissionshöchstwerte weiter schrittweise gesenkt. Um den ,Black Cabs" zu einem sauberen Image zu verhelfen, rüstet sie der britische Sportwagenhersteller Lotus deshalb mit einem Brennstoffzellenantrieb aus. 20 Stück sollen bei den Olympischen Spielen 2012 in London testweise zum Einsatz kommen.

250 Kilometer Reichweite
Das spezielle ,Black Cab" vom Typ TX4 des Herstellers LTI ist äußerlich nicht von seinen Kollegen mit Verbrennungsmotor zu unterscheiden. Unter der Karosserie steckt aber kein herkömmliches 2,5-Liter-Diesel-Triebwerk, sondern ein Elektromotor, der von einer wasserstoffbetriebenen Brennstoffzelle mit Energie versorgt wird. Das soll für über 250 Kilometer reichen. Als Zwischenspeicher dient eine Lithium-Ionen-Batterie, der auch bei Bremsvorgängen Energie zugeführt wird. Nach einer Tankzeit von rund fünf Minuten ist der 154 Liter große Wasserstofftank wieder voll gefüllt. Die Höchstleistung der Brennstoffzelle liegt bei 100 Kilowatt (136 PS), das maximale Drehmoment beträgt 550 Newtonmeter. Damit schafft das London-Taxi eine Spitzengeschwindigkeit von rund 135 km/h. Das reicht immerhin, um das knapp 2,2 Tonnen schwere Taxi in 15,5 Sekunden von null auf 100 km/h zu beschleunigen.

Emissionsfrei und ohne Dieselruß
Mit der Brennstoffzelle ist das Black Cab jetzt emissionsfrei unterwegs. Der Selbstzünder in den bisherigen Taxis verbraucht noch acht Liter Treibstoff und bläst zudem pro Kilometer über 210 Gramm CO2 in die Luft. Der Platz für die Passagiere und das Gepäck wird nicht geschmälert. Der Elektromotor sitzt im hinteren Teil des Fahrzeugs und gibt seine Kraft an die Hinterräder weiter. In Tank im vorderen Bereich wird Wasserstoff mit einem Druck von 350 bar gepumpt. Batterie und Brennstoffzelle sind unter der Fahrgastzelle angebracht. Abgesehen von der Mittelkonsole bleibt das Interieur des ,Black Cab" von Lotus unberührt. Zwei zusätzliche Displays informieren Fahrer und Gäste über den aktuellen Lade- und Betriebsstand des Brennstoffzellen-Taxis.

Das "Black Cab" wird grün