Der neue Skoda Rapid macht den Anfang

Skoda will wachsen und zwar möglichst schnell. Das angepeilte Ziel: Bis 2018 sollen die Verkaufszahlen auf 1,5 Millionen Autos steigen. Das wäre eine Verdopplung zu dem aktuellen Niveau. Gelingen soll das durch neue Baureihen. Laut Skoda kommt in den nächsten Jahren im Schnitt alle sechs Monate ein neues Auto auf den Markt. Das erste Modell deutet die Marschroute des Herstellers an: ,Rapid" (ins Deutsche übersetzt: schnell), heißt die neue Limousine, die über dem Fabia und unterhalb des Octavia angesiedelt ist. Bereits Ende 2011 kommt der Neue auf den Markt – zunächst in Indien, wo er auch gebaut wird. In Deutschland rollt der Rapid erst 2013 zu den Händlern.

Größer als Fabia und kleiner als Octavia
Der Rapid ist bei Skoda ein alter Bekannter. Von 1984 bis 1990 produzierte der tschechische Hersteller bereits ein zweitüriges Coupé mit demselben Namen. Im Gegensatz zu seinem Vorfahren hat der neue Rapid vier Türen und die Karosserieform einer Limousine. Er basiert auf der Studie MissionL, die Skoda auf der IAA 2011 in Frankfurt präsentierte. 4,39 Meter ist der neueste Tscheche lang, 1,70 Meter breit und 1,47 Meter hoch. In den Kofferraum passen rund 500 Liter Gepäck. Auf dem indischen Markt kommen ein Benziner und ein Diesel zum Einsatz. Beiden haben 1,6 Liter Hubraum und leisten 105 PS. Welche Motoren für den deutschen Markt zur Wahl stehen werden, darüber wollte sich Skoda noch nicht äußern. Auch über den anvisierten Preis gibt es keine Informationen. Bei den deutschen Händlern dürfte er dann aber für rund 13.000 Euro stehen – das wäre zumindest auch preislich die Mitte zwischen Fabia und Octavia.

Indien als zentrale Rolle im Wachstumsplan
Eine zentrale Rolle in der Wachstumsplanung von Skoda spielt der indische Markt. Deshalb schickt Skoda den Rapid in Indien auch ein Jahr früher auf die Straße als bei uns. ,Der Rapid ist für diese Wachstumsmärkte das richtige Auto zur richtigen Zeit", erklärt Skoda-Chef Winfried Vahland. Mit dem Rapid stößt die VW-Tochter in das volumenstärkste Fahrzeug-Segment des indischen Marktes vor. Produziert wird die Limousine im 2009 errichteten Volkswagen-Werk in Pune (Indien), wo auch schon der Fabia vom Band läuft. Neben dem Werk in Pune stellt Skoda auch Fahrzeuge im indischen Werk Aurangabad her. Hier werden die Modelle Superb, Laura (alias Octavia) und Yeti gebaut.

Skoda gibt Vollgas