558 PS starker Luxus-Viertürer Rapide S debütiert auf dem Genfer Autosalon

Gaydon / Warwhickshire (Großbritannien), 23. Januar 2013 – S geht noch mehr: Der Rapide S ist der starke Nachfolger des Aston Martin Rapide. Auf dem Genfer Autosalon (7. bis 17. März 2013) wird die Neuauflage des Porsche-Panamera-Gegners zum ersten Mal im Rampenlicht stehen. Um sich im Straßenbild gehörig Respekt zu verschaffen, bekommt der 5,02 Meter lange Rapide S ein neues Gesicht. Ein mächtiger Kühlergrill ohne Mittelsteg kennzeichnet die Frontpartie. Auch das Heck wird feingeschliffen: Hier wurde die Abrisskante etwas weiter nach oben gezogen, um die Aerodynamik zu verbessern. Zudem sind die Stoßfänger vorn und hinten überarbeitet worden.

620 Newtonmeter
Richtig viel geändert haben die Ingenieure am V12 hinter der Kühlernase. Der Sechsliter-Sauger bekommt einen satten Aufschlag von 81 PS und powert nun mit 558 Pferdestärken bei 6.750 Umdrehungen. Der Vorgänger lieferte 477 PS bei 6.000 Touren. Das maximale Drehmoment wächst von 600 auf 620 Newtonmeter und wird bei 5.500 Touren erreicht. Laut Hersteller ändert sich auch die Drehmomentkurve: Zwischen Leerlauf und 4.000 Umdrehungen liegen nun insgesamt 40 Newtonmeter mehr an, bei 2.500 Touren gibt es ein Plus von 50 Newtonmeter.

4,9 Sekunden auf Tempo 100
Der Rapide S sprintet noch rapider in Richtung 100-km/h-Marke und überstreift diese nach 4,9 Sekunden. Die Spitze ist erst bei 306 km/h erreicht. Der Vorgänger brauchte für die klassische Beschleunigung noch 5,2 Sekunden und rannte 296 Stundenkilometer schnell. Der Rapide S soll aber trotz gestärkter Muskeln sparsamer geworden sein. Der Hersteller nennt einen Spritverbrauch von etwa 12,4 Liter und eine CO2-Emission von 332 Gramm pro Kilometer. Der Vorläufer-Rapide ohne ,S" hat 14,9 Liter verfeuert und 355 Gramm ausgestoßen.

Motor tiefer gesetzt
Um den Schwerpunkt des Sportlers zu optimieren, wurde der Motor im Vergleich zum scheidenden Modell um 19 Millimeter tiefer eingebaut. Zu den weiteren technischen Überarbeitungen gehören eine Modifikation des Antischleuder-Programms DSC und eine Anpassung des adaptiven Dämpfungssystems. Jetzt können per Taste die Einstellungen Normal, Sport und Track vorgewählt werden. Entsprechend der Einstellung verändern sich Parameter wie Dämpfung, Lenkung und Gasannahme von komfortabel bis sportlich.

Ab Februar 2013 bestellbar
Der Rapide S soll ab Februar 2013 bestellbar sein, der Preis wurden noch nicht bekannt gegeben. Das aktuelle Rapide-Modell kostet zirka 190.000 Euro.

Aston Martin: Noch rapider