Die Japaner entwickeln einen neuen Rennwagen mit Hybrid-Antrieb

Toyota will nach 13 Jahren Pause wieder am 24-Stunden-Rennklassiker in Le Mans teilnehmen. Die Toyota Motorsport GmbH (TMG) baut hierfür ein Wettbewerbsfahrzeug, das auf dem hauseigenen Chassis eines Rennwagens aus der Klasse der LMP1-Prototypen basiert. Als Antrieb dient ein selbst entwickelter Benzin-Hybridantrieb. Genaues zum Rennsport-Engagement der Japaner ist noch nicht bekannt. Als Basis der Aktivitäten dient das Toyota-Technikzentrum in Köln. Dort wurde auch das LMP1-Chassis entwickelt.

Einsatz 2012 in Le Mans
Ein erster Roll-Out des Fahrzeugs ist um die Jahreswende geplant; im Frühjahr 2012 sollen umfangreiche Fahrtests folgen. Der neue Renn-Toyota soll 2012 an mehreren Rennen der FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft teilnehmen – darunter auch an den 24 Stunden von Le Mans. ,Dies ist nicht die erste Teilnahme von Toyota in Le Mans, doch mit dem Hybridantrieb stehen wir vor einer vollkommen neuen Herausforderung", so Tadashi Yamashina, Senior Managing Officer der Toyota Motor Corporation und Chef von TMG. ,Mit dem Einsatz unserer Hybridtechnologie wollen wir in der Geschichte der 24 Stunden von Le Mans und in der FIA Langstrecken-Weltmeisterschaft ein neues Kapitel aufschlagen. Zudem wollen wir durch das Motorsport-Engagement wichtige Erkenntnisse für unsere Serienfahrzeuge gewinnen." Die letzte Teilnahme von Toyota in Le Mans datiert auf das Jahr 1999, als die Japaner mit dem bis zu 700 PS starken und bis zu 380 km/h schnellen GT-One an den Start gingen.

Le-Mans-Comeback