Der Vygor Opera soll das Beste aus einem GT und einem SUV vereinen

In der Toskana arbeitet die Firma Vygor an einem ganz besonderen Projekt. Das Modell Opera, zu Deutsch Oper, soll die Vorzüge eines Gran Turismos mit denen eines SUVs verbinden. Die Italiener wollen mit dem Auto das Beste aus dem Automobilbereich zusammenbringen und ein prestigeträchtiges Luxus-Fahrzeug ,made in Italy" anbieten. Schaut man sich die Grundform der selbstdesignten Karosserie an, erinnert diese am ehesten an die des BMW X6. Vorne dominieren große Lufteinlässe die Schürze. Die Kotflügel sind weit ausgestellt, die Kofferraumklappe läuft in einem riesigen Bürzel aus.

Alle Fahrzeuge unterschiedlich
Zur Technik unter der extravaganten Hülle haben die Italiener nur wenige Details herausgegeben. Eine Leistungsspanne von 300 bis 400 PS wird in Aussicht gestellt. Angaben zu Hubraum oder Zylinderzahl will Vygor noch nachreichen. Bei den Felgen werden Kunden aus Größen von 18 bis 22 Zoll wählen können. Die Karosserie besteht aus Verbundstoffen und Stahl. Sie baut auf einem Rohrrahmen aus hochfestem Stahl auf. Das Fahrwerk ist mit doppelten Dreieckslenkern und einer Einzelradaufhängung ausgerüstet. Die vier Räder werden permanent angetrieben. Insgesamt soll der Opera nur wenig mehr als 1.500 Kilogramm auf die Waage bringen. Maximal 150 Exemplare will Vygor bauen. Stangenware ist tabu: Jeder Opera soll ein Einzelstück nach Wunsch des jeweiligen Kunden werden. Wie viel Geld diese dafür auf der hohen Kante haben müssen, will Vygor später mitteilen. Eines ist sicher: Ein Billigheimer wird der Opera nicht.

Die Automobil-Oper