Nobles Zubehör von Mansory für Luxus-Freunde

Die dänische Firma Garia ist bekannt für ihre Golfmobile der noblen Sorte. Bereits seit geraumer Zeit arbeitet man mit dem für sein auffälliges Luxus-Tuning bekannten Veredler Mansory zusammen. Ein derart aufgemöbeltes Wägelchen kann bis zu 45.000 Euro kosten.

Besser als gewöhnlich
Auch für Besitzer von normalen Garia-Modellen gibt es nun einige Möglichkeiten zur optischen Optimierung. Dazu haben Garia und Mansory ein Zubehörprogramm der besonderen Art auf die Beine gestellt. Mehr als 60 Posten sind im Angebot, darunter Kohlefaserakzente für die Karosserie, Ledersitze oder ein Holzboden. Braucht man nicht? Von wegen! Laut Garia-Designer Anders Lynge gibt es viele Kunden, die sich vom Rest abheben wollen.

Man gönnt sich ja sonst nichts
Allerdings hat das Besondere seinen Preis: So gibt es als teuerstes Zubehörteil eine von Mansory gestaltete Frontpartie aus Kohlefaser mit spezieller Scheinwerfer-Optik. Sie kostet 5.950 Euro.

Golfkarren im Luxusdress