Audi S8: Nun über 500 PS stark und dennoch sparsamer

Im Frühsommer 2012 bringt Audi den neuen S8, die Topmotorisierung des A8, auf den Markt. Das Flaggschiff des Herstellers legt bei der Leistung erheblich zu. Zugleich bedient sich die sportliche Oberklasse-Limousine weniger ausgiebig aus dem Sprittank.

Turbo-V8 statt Saug-V10
Versah im Vorgänger noch ein 5,2-Liter-V10 seinen Dienst, erledigt die Arbeit im neuen S8 nun ein 4,0-Liter-V8. Dieser wird von zwei Twinscroll-Turboladern unter Druck gesetzt und leistet 520 PS. Das sind 70 PS mehr als im alten Modell. Das Drehmoment des neuen Motors beträgt 650 Newtonmeter – 110 mehr als beim Vorgänger. Damit prescht der S8 in 4,2 Sekunden von null auf 100 km/h, fast eine Sekunde schneller als der Vorgänger. Bei 250 km/h greift eine elektronische Sperre. Eine Achtstufen-Automatik verwaltet die Kraft, die auf einen quattro-Antriebsstrang mit selbst sperrendem Mittendifferenzial und Sportdifferenzial an der Hinterachse geleitet wird. Trotz mehr Leistung und besserer Fahrleistungen liegt der Verbrauch gegenüber dem alten Modell um 23 Prozent niedriger. Den Durst gibt Audi mit 10,2 Liter auf 100 Kilometer an.

Start-Stopp und Zylinderabschaltung
Beim Spritsparen hilft unter anderem ein Start-Stopp-System. Einen besonderen Anteil an der geringeren Konsumfreude schreibt Audi der Technologie ,cylinder on demand" zu. Dahinter verbirgt sich eine Zylinderabschaltung. Sie ist im Prinzip nichts Neues, auch dem S8 nutzt es deutlich. So werden bei niedriger Last vier der acht Zylinder deaktiviert – aus dem V8 wird ein V4. So kann der Verbrauch bei moderatem Autobahntempo um bis zu zehn Prozent gesenkt werden. Die Insassen bekommen davon nichts mit. Für sie hören sich die vier Zylinder dank der ,Active noise control" weiter wie ein Achtzylinder an. Vibrationen werden durch aktive Motorlager gedämmt.

Luftfahrwerk und mehrere Fahr-Modi
Zur Serienausstattung des S8 gehört eine Luftfederung mit variabler Dämpfung, welche die Karosserie je nach Fahrsituation auf drei verschiedene Höhenniveaus bringt. Die Charakteristik von Dämpfung, Lenkung, Getriebe und Sportdifferenzial wird über die wählbahren Fahr-Modi ,comfort", ,auto", ,dynamic", ,indiviual" und ,efficiency" beeinflusst. Für den Straßenkontakt sorgen Reifen der Dimension 265/40, die auf Felgen im Format 9Jx20 Zoll sitzen. Optional gibt es 21-Zöller. Die mattschwarzen Bremssättel der Vorderachse sind mit einem S8-Emblem versehen. Alternativ ist eine größere Bremsanlage bestellbar, die jeweils drei Kilogramm leichtere Scheiben aus einem Kohlefaser-Keramik-Verbund beinhaltet. Apropos leicht: Die fast komplett aus Aluminium gefertigte Karosserie sorgt dafür, dass der S8 knapp unter der Zweitonnen-Marke bleibt. Durch Stahl hätte sich das Gewicht laut Audi um 100 Kilogramm erhöht.

LED-Scheinwerfer und Komfortsitze
Mindestens 111.900 Euro müssen ab Frühsommer 2012 für den neuen Audi S8 auf den Tisch gelegt werden. Serienmäßig ist der S8 unter anderem mit LED-Scheinwerfern, einem DVD-Wechsler und elektrisch verstellbaren Komfort-Sportsitzen ausgerüstet. Verschiedene Leder-Varianten sind als Bezug möglich. Standard sind in jedem S8 außerdem das Infotainmentsystem MMI Navigation Plus mit Achtzoll-Monitor, das Bluetooth-Autotelefon online und ein Surround-Sound-System von Bose. Optional gibt es zahlreiche Highend-Assistenzsysteme, darunter auch eine neu entwickelte Einparkhilfe mit Umgebungskamera.

Einfach mal abschalten