Der CLS des kleinen Mannes

Ein wirkliches Geheimnis war es schon länger nicht mehr. Bereits bei der Einweihung des neuen Werks in Ungarn hatte Mercedes durchblicken lassen, dass ein viertüriges Coupé die neue A-Klasse-Familie ergänzen wird. Auf der ,Auto China" in Peking (25. April bis 2. Mai 2012) gibt die Marke nun einen seriennahen Ausblick auf den wohl CLA genannten Wagen. Dort wird die Studie Concept Style Coupé präsentiert.

Zwischen Coupé und Limousine
Der Premierenort ist nicht ohne Grund gewählt: Während der CLA in Europa alle Freunde viertüriger Coupés ansprechen soll, spielt er in China und den USA zudem die Rolle einer Stufenheck-A-Klasse. Auffällig sind die Abmessungen der Peking-Studie: Mit 4,64 Meter ist sie 35 Zentimeter länger als die neue A-Klasse und übertrifft sogar eine C-Klasse Limousine. Die Höhe beträgt hingegen nur 1,40 Meter, drei Zentimeter weniger als beim A. Bei der Optik haben die Mercedes-Designer Elemente von A-Klasse und CLS gemixt. Anklänge an den CLS findet man in der Dachlinie und den flügelförmigen Rückleuchten. Die Frontpartie weist Ähnlichkeiten mit der A-Klasse-Studie auf, die im April 2011 in Shanghai stand. Mercedes-Kenner werden auch viele Parallelen zum Konzeptfahrzeug F 800 Style aus dem Jahr 2010 entdecken.

Seriennaher Auftritt
Das Mercedes Concept Style Coupé soll bereits seriennah sein. Nur für den Messeauftritt sind Details wie die Blinker gedacht, wo beim Blinken ähnlich einer La-Ola-Welle einzelne Klappen nacheinander aufgehen. Gleiches gilt für die 20-Zoll-Räder und den Verzicht auf eine B-Säule, während es bei den rahmenlosen Seitenscheiben bleibt. Auch das große Panoramadach könnte es in die Serie schaffen. Im Innenraum ist es ähnlich: Neongrüne Ziernähte und weißes Nubuk-Leder dienen der Show. Die vier Integralsitze mit integrierten Kopfstützen stammen aus der Sportversion der neuen A-Klasse. Das Cockpit mit runden Luftdüsen entspricht dem der A-Klasse. Unterschiede betreffen die Mittelkonsole zwischen den Vordersitzen und die Instrumente, welche in einzelnen, freistehenden Röhren untergebracht sind. Die Software der Online-Anwendungen ist nicht im Fahrzeug gespeichert, sondern läuft ausgelagert per Cloud-Computing auf einem externen Server.

Kräftiger Antrieb
Um den Vortrieb der Studie kümmert sich der 211 PS starke Turbobenziner mit Direkteinspritzung aus dem A 250. Er wird mit einem Allradantrieb und einem Doppelkupplungsgetriebe kombiniert. Der Serien-CLA dürfte bei den mittleren Motorisierungen beginnen, also dem 200er-Benziner mit 156 PS und dem 200 CDI mit 136 PS. Sein Debüt gibt der CLA vermutlich Anfang 2013 auf der Automesse in Detroit, im Frühjahr 2013 rollt er zu den Händlern.

Bildergalerie: CLS des kleinen Mannes