SsangYong zeigt in Genf den neuen Rodius

Wenn es um Hitlisten der automobilen Design-Fehlgriffe geht, ist er meist unter den Top Ten: der SsangYong Rodius. Zu ungewöhnlich wirkte sein kastiges, wie aufgesetzt wirkendes Heck. Doch damit ist nun Schluss: Auf dem Genfer Automobilsalon (7. bis 17. März 2013) stellen die Koreaner den neuen Rodius vor.

Entschärftes Heck
Auf den ersten Bildern ist klar zu erkennen, dass die nächste Generation des großen Vans zwar die Optik des Vorgängers aufgreift. Doch insbesondere am Heck wirkt der Rodius nun runder und gefälliger. Hinzu kommt eine aerodynamisch optimierte Frontpartie. Es soll sieben vollwertige Sitze für Erwachsene geben, das ist auch der Grund für den immer noch hohen Dachabschluss. Zu den Abmessungen äußerst sich SsangYong noch nicht, der alte Rodius war immerhin 5,12 Meter lang.

Marktstart im Sommer
Unter der Haube des neuen Modells arbeitet ein Common-Rail-Diesel mit zwei Liter Hubraum und 155 PS. Zwischen 1.500 und 2.800 Umdrehungen steht das maximale Drehmoment von 360 Newtonmeter bereit. Optional gibt es einen Allradantrieb und ein Automatikgetriebe. Im Sommer 2013 soll der SsangYong Rodius zu den Händlern rollen.

Gallery: Neuauflage ohne Heck-Meck