Lamborghini Gallardo GT3 FL2 für den Kunden-Rennsport

Ob Porsche 911, Nissan GT-R oder Mercedes SLS AMG: Bei Rennen der GT3-Klasse treffen sich die ganz heißen Eisen. Ein weiteres kommt nun von Lamborghini in Gestalt des Gallardo GT3 FL2.

Bolide aus Bayern
Das neue Rennfahrzeug für die Saison 2013 und 2014 entsteht bei Reiter Engineering im bayerischen Kirchanschöring. Schon vom ,alten" Gallardo GT3 konnte Reiter 49 Exemplare verkaufen. Das künftige Modell wird jetzt gemeinsam mit Lamborghini entwickelt und nutzt als Basis den jüngst gelifteten Gallardo. Der Schwerpunkt der Änderungen liegt auf der Langstreckentauglichkeit für 24-Stunden-Rennen. Deshalb gibt es eine optimierte Bremsanlage und eine verbesserte Motorkühlung. Wie stark der Zehnzylinder exakt ist, lässt Reiter noch im Unklaren, hier kommen Regelungen des Motorsport-Weltverbands FIA zum Tragen.

Dicker Aufpreis
Weitere Änderungen betreffen die Aerodynamik. Hierzu gehören ein Frontspoiler mit speziellem Profil und ein hinterer Diffusor aus Karbon. Im Vergleich zum Vorgänger konnte das Gewicht nochmals um 25 Kilogramm gesenkt werden. Das Ganze hat seinen Preis: Reiter ruft knapp 381.000 Euro für den Lamborghini Gallardo GT3 FL2 auf. Das sind stolze 170.000 Euro mehr, als ein konventioneller Gallardo LP 570-4 kostet.

Bildergalerie: Schneller Reiter