Britisches Automuseum zeigt die irrsten Kreationen von ,Top Gear"

Clarkson, May, Hammond: Diese drei Namen sind Auto-Fans in aller Welt bekannt. In der BBC-Sendung ,Top Gear" begeistert das Trio sein Publikum mit schrägen Einfällen und teilweise absurden Tests. Nun zeigt das ,Motor Museum" im britischen Beaulieu eine Auswahl der skurrilsten Kreationen von Clarkson und Co..

Das kleinste Auto der Welt
Star der Ausstellung ist der Clarkson P45. Es entstand im Anschluss an eine der beliebtesten Top-Gear-Folgen. In ihr preist Jeremy Clarkson die Vorzüge des kleinsten Autos der Welt, eines Peel P50. Unter anderem fährt der Star-Moderator mit dem Mikromobil durch die Büros der BBC. Zum Beginn der neuesten Staffel (es ist die neunzehnte) am 27. Januar 2013 hatte Clarkson einen Plan: Ein Auto zu bauen, das noch kleiner ist als der 1,35 Meter kurze Peel. Das Ergebnis ist der P45. Sein Design wurde von Studenten der Universität Coventry entwickelt, die handfertigte Karosserie besteht aus Aluminium. Todesmutig treibt Clarkson den 50 km/h schnellen P45 über die Autobahn, nimmt ihn mit in den Zug und fährt als Krönung durch die britische Nationalbibliothek.

Ausstellung in TV-Atmosphäre
Neben dem Clarkson P45 können in Beaulieu auch andere Top-Gear-Vehikel bewundert werden, darunter ein Lotus Excel, der in 007-Manier zum U-Boot umgebaut wurde und sogar überraschend durchhielt. Das Ausstellungsambiente wurde dem Top-Gear-Fernsehstudio nachempfunden, inklusive der Wand mit den Rundenzeiten der Promis. Sie gehen auf dem hauseigenen Rundkurs, dem Flugfeld von Dunsfold Park, in einem Kia Cee'd auf Zeitenjagd.

Neuer Lesestoff für Deutschland
Neben der Fernsehsendung bringt Top Gear auch ein erfolgreiches monatliches Print-Magazin heraus. Bald startet es auch auf deutsch: Am 25. April 2013 kommt die erste Ausgabe an den Kiosk. Herausgeber ist die Auto News Medien GmbH in Haar.

Bildergalerie: Verrückte Vehikel