Audi Q5 erhält Facelift

Vielen gilt der Q5 als eines der schönsten Audi-Modelle überhaupt. Nach vier Jahren erhält das Mittelklasse-SUV jetzt ein Facelift. Wie bei der Marke mit den vier Ringen üblich, fallen die optischen Änderungen dezent aus. Von vorne ist der Facelift-Q5 an modifizierten Scheinwerfern zu erkennen. Deren Innenleben wurde neu strukturiert, in der optionalen Xenon-Ausführung wird das LED-Tagfahrlicht statt durch Punkte von einer umlaufenden Spange gebildet. Der Kühlergrill erhält nun – wie von den mittlerweile meisten Audis bekannt – oben angeschrägte Ecken. Der modifizierte Stoßfänger integriert Lufteinlässe mit glänzend schwarzen Einsätzen und Nebelscheinwerfer mit Chromringen.

Veränderte Heckleuchten, neuer Diffusor
In Verbindung mit Xenonscheinwerfern sind auch die Heckleuchten in LED-Technik ausgeführt. Auch hier gibt es eine neue grafische Darstellung, der weiße Teil für das Rückwärtslicht verschwindet künftig. Der Diffusor-Einsatz und die Endrohre sind ebenfalls neu gezeichnet. Optional stehen für den Q5 ein sportliches S-line-Exterieurpaket und ein Offroadpaket mit zusätzlichen Schutzleisten aus Kunststoff zur Verfügung. Der Innenraum wird durch zusätzliche Chromspangen an den Bedienelementen aufgewertet. Leicht verändert präsentieren sich das Lenkrad, der Lenkstockhebel, der Zündschlüssel und die Instrumente. Die schmalen Blenden auf der Mittelkonsole sind nun in hochglänzendem Schwarz gehalten.

Weniger Tasten fürs Navi
Das Bedienkonzept wurde ebenfalls optimiert. Wie bereits beim A4 und A5 kommt das optionale System MMI Navigation plus jetzt mit vier statt bisher acht festen Tasten aus. Weitere Änderungen betreffen die Bedienung der Sitzheizung, der Klimaanlage, des Fahrdynamiksystems Audi drive select und des Multifunktionslenkrads.

Diesel mit 143 bis 245 PS
Die Motoren des Q5 fallen künftig um bis zu 15 Prozent sparsamer aus. Drei Diesel und zwei Benziner stehen zur Wahl – alle Aggregate verfügen über eine Direkteinspritzung, eine Aufladung und ein Start-Stopp-System. Sparsamster Antrieb ist der 2.0 TDI mit 143 PS und 320 Newtonmeter Drehmoment. Als Handschalter und mit Frontantrieb soll er nur noch 5,3 Liter auf 100 Kilometer verbrauchen, das entspricht einem CO2-Ausstoß von 139 Gramm je Kilometer. Bisher genehmigte sich diese Variante im Schnitt 0,4 Liter Diesel mehr. In der stärkeren Variante leistet der 2.0 TDI nun 177 PS, das maximale Drehmoment beträgt 380 Newtonmeter. Stärkster Diesel ist der 3.0 TDI mit jetzt 245 PS und 580 Newtonmeter Drehmoment, bisher schlagen hier 240 PS und 500 Newtonmeter zu Buche.

Premiere für neuen 225-PS-Benziner
Bei den Benzinern feiert ein neuer Zweiliter-Vierzylinder Premiere – mit 225 PS, 380 Newtonmeter und einem Normverbrauch von 7,6 Liter. Er löst den bisherigen 2.0 TFSI ab, der wahlweise mit 180 oder 211 PS zu haben war. Stärkste Variante im Q5-Portfolio ist der 3.0 TFSI, ein Dreiliter-V6 mit Kompressor-Aufladung, 272 PS und 400 Newtonmeter. Damit beschleunigt der Q5 in 5,9 Sekunden von null auf Tempo 100, die Höchstgeschwindigkeit beträgt 234 km/h. Alle Vierzylinder-Varianten sind serienmäßig an ein Sechsgang-Schaltgetriebe gekoppelt. Für den 2.0 TFSI steht alternativ eine Achtstufen-Automatik zur Verfügung, beim 3.0 TFSI ist sie Standard. Das Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe S tronic ist beim 3.0 TDI Serie und beim 2.0 TDI mit 177 PS optional erhältlich. Zusätzlich hat Audi weiterhin den Q5 hybrid quattro im Programm. Den Antrieb übernehmen hier ein 2.0 TFSI mit 211 PS sowie ein Elektromotor mit 40 kW (54 PS) Spitzenleistung. Gemeinsam geben beide Aggregate bis zu 245 PS Systemleistung und 480 Newtonmeter Drehmoment ab. Der Verbrauch beträgt laut Hersteller 6,9 Liter pro 100 Kilometer.

quattro-Antrieb fast immer Serie
Bis auf den Einstiegsdiesel verfügen alle Q5 über den permanenten Allradantrieb quattro. Im Normalfall schickt das Mittendifferenzial die Kräfte im Verhältnis 60 zu 40 auf Hinter- und Vorderachse, bei Bedarf kann es sie blitzschnell umverteilen. Das Fahrwerk wurde durch eine neue Abstimmung der Federn, der Dämpfer und der Stabilisatoren optimiert. Die Servolenkung arbeitet nun elektro­mechanisch. Für erhöhte Sicherheit an Bord des Q5 sollen einige Assistenzsysteme sorgen. Serienmäßig gibt`s das Fahrerinformationssystem mit Pausenempfehlung, optional unter anderem einen Abstandstempomat, einen aktiven Spurhalteassistenten sowie einen Totwinkelwarner. Als weiteres Extra ist unter anderem ein Internetzugang mit WLAN-Hotspot, Zugriff auf Online-Dienste und Verkehrsinformationen in Echtzeit sowie der Navigation mit Google Earth oder Google Street View erhältlich. Auf den Markt kommt der überarbeitete Q5 im Spätsommer 2012. Die Preise sollen sich im Vergleich zum noch aktuellen Modell nur geringfügig erhöhen. Momentan startet der Q5 bei 34.850 Euro.

Bildergalerie: Audi Q5 erhält Facelift