Anderson Germany macht Ferrari 458 Italia zur Carbon Edition

Der Ferrari 458 Italia und der Werkstoff Karbon gehen in der Tuningszene gerne eine Liaison ein. So auch beim jüngsten Projekt von Anderson Germany. Dort hat man ein weiteres Exemplar des italienischen Sportwagens veredelt und nicht mit dem leichten Kohlefasermaterial gespart. Zum Karbon-Outfit gehört ein Aerodynamik-Kit, das eine Frontspoilerlippe, kleine Zusatzflügel für die Frontschürze, breitere Seitenschwellerverkleidungen und eine Heckspoilerlippe beinhaltet. Aus dem gleichen Material bestehen Gitter, die an verschiedenen Luftöffnungen am Motor, den Scheiben und der Frontschürze zum Einsatz kommen. Eine Karbon-Veredelung erfuhren außerdem die Fronthaube, die Spiegel, die Türgriffe, die hintere Haube, der Diffusor sowie die Heckleuchtenumrandung.

Mehr Leistung und drei Motorklänge
Statt 570 kitzelt Anderson 623 PS aus dem 4,5-Liter-V8 des Ferrari. Dies geschieht durch eine Modifikation der Motorsoftware und die Montage einer neuen Abgasanlage inklusive Rennkat, einem besonderen Hitzeschutz und einem Spezialendrohr. Der Auspuff ist mit einer fernbedienbaren Klappensteuerung ausgerüstet. Auf Knopfdruck verstellen sich Ventile so, dass drei verschiedene Klangfarben möglich sind.

Scheibentönung und Riesenräder
Den letzten Schliff verpasst Anderson dem tiefergelegten 458 Italia mit einer Tönung der Scheiben und der Heckleuchten sowie neuen Felgen. Der Italiener rollt vorne auf 21-Zoll-Rundlingen, hinten hat der Veredler 22-Zöller in die Radhäuser gequetscht. Passend zur Karbon-Orgie an der Karosserie sind auch sie mit Elementen aus diesem Material versehen. Das Tiefbett wurde in Wagenfarbe lackiert. Der Grip besorgen vorne 255er-Gummis, hinten 335er-Pneus. Der Umbau von der Veredlung mit Karbon bis zu den Reifen ist nicht zum Schnäppchenpreis zu haben: Zu den mindestens 194.000 Euro für den Ferrari muss man 76.000 Euro addieren.

Bildergalerie: Kohlefaser-Lehrstunde