Facelift für die Baureihen 60, 70 und 80

Gleich mit einer ganzen Flut an Neuheiten präsentiert sich Volvo auf dem Genfer Autosalon 2013 (7. bis 17. März): Die Schweden überarbeiten nämlich ihre gesamte Mittelklasse. Betroffen sind die Modelle S60, V60, XC60, V70, XC70 und S80. Sie alle erhalten ein neues Gesicht, sparsamere Motoren und werden technisch aufgewertet.

60er-Modelle: Jetzt einteilige Scheinwerfer
Bei der 60er-Reihe fällt die geänderte Frontpartie besonders markant aus. Die bislang zweigeteilten Scheinwerfer sind jetzt unter einem Glas zusammengefasst. Der Kühlergrill ist breiter geworden, das Markenlogo größer. Beim S60 und V60 sind zudem die unteren Lufteinlässe an der Seite nun kleiner. Der Anteil an Chromelementen wurde bei allen 60er-Modellen reduziert. Die Auspuffenden sind bei den stärkeren Motorisierungen jetzt in die Heckschürze integriert. Der Innenraum wird durch frische Farben, Materialien und Dekorelemente aufgewertet. Neue Sportsitze versprechen optimierten Seitenhalt, die umgestaltete Rückseite der Sessel soll den Fondpassagieren mehr Beinfreiheit ermöglichen.

Einstiegsdiesel verbraucht 4,0 Liter
Die Motorenpalette für S60, V60 und XC60 bleibt unverändert, allerdings konnten die Verbrauchswerte sowohl bei den Benzinern als auch bei den Dieseln reduziert werden. Der S60 mit 115-PS-Diesel soll demzufolge nur noch 4,0 Liter pro 100 Kilometer verbrauchen, das entspricht einem CO2-Ausstoß von 106 Gramm je Kilometer. Sparsamster 60er-Volvo bleibt der V60 Plug-in Hybrid. Der Diesel-Hybrid nippt laut Hersteller im Schnitt gerade einmal 1,8 Liter aus dem Tank.

Neuerungen für S80, V70 und XC70
Auch die in der oberen Mittelklasse angesiedelten Modelle S80, der Kombibruder V70 und die Cross-Country-Version XC70 gehen künftig überarbeitet an den Start. Hier gibt es jeweils neue Stoßfänger, modifizierte Scheinwerfer mit integriertem Tagfahrlicht und überarbeitete Rückleuchten. Der Kühlergrill ist weiter in die Breite gezogen, zusätzliche Chromleisten an der Karosserie sollen für Eleganz sorgen. Auch die Motoren der 70er- und 80er-Modelle arbeiten künftig effizienter. So soll der S80 mit 115-Diesel-PS laut Hersteller mit 4,1 Liter je 100 Kilometer auskommen, der CO2-Ausstoß beträgt 108 Gramm je Kilometer.

Infotainmentsystem mit Internetanbindung
Die überarbeiteten Baureihen werden um einige technische Highlights erweitert. So gibt es nun die bereits aus dem V40 bekannte programmierbare Instrumenteneinheit. Zur Wahl stehen neben der normalen Ansicht auch eine Eco- und eine Performance-Anzeige. Besonders stolz ist der schwedische Hersteller auf die jüngste Generation seines Infotainmentsystems. Es verfügt über einen Sieben-Zoll-Touchscreen, der sich sogar mit Handschuhen bedienen lassen soll. Auch eine Internetanbindung ist künftig möglich, sie wird über das Mobiltelefon hergestellt. Die Insassen können so auf Webseiten surfen, Internetradio hören, mithilfe von Google Maps und Google Search recherchieren sowie Online-Verkehrsinformationen in Echtzeit empfangen. Eine weitere Funktion liest Wikipedia-Artikel über Sehenswürdigkeiten entlang der Strecke vor. Der Kunde kann die Möglichkeiten des Infotainmentsystems durch den Erwerb individueller Apps noch erweitern. Ein integrierter WLAN-Hotspot erlaubt zudem das Surfen im Internet mit Smartphones, Tablet-PCs und Laptops.

Neue Extras, zahlreiche Assistenten
Auch einige neue Komfortextras werden für die Baureihen 60, 70 und 80 angeboten. So gibt es erstmals einen Fernlichtassistenten, eine Lenkradheizung und eine beheizbare Windschutzscheibe. Als Assistenzsysteme stehen unter anderem ein Totwinkelwarner, ein Notbremsassistent mit Fußgängererkennung und eine Verkehrszeichenerkennung zur Verfügung. Der Cross Traffic Alert erfasst beim rückwärts Ausparken den Querverkehr hinter dem Fahrzeug im Umkreis von bis zu 30 Meter und warnt bei Gefahr akustisch. Zu den Händlern kommen die gelifteten S60, V60, XC60, V70, XC70 und S80 im Sommer 2013. Preise hat Volvo noch nicht bekanntgegeben.

Gallery: Viele neue Volvos