200 PS stark: Der neue Renault Clio R.S.

Renault macht auch aus dem Clio einen echten Renner: Die neue Topversion R.S. (Renault Sport) geht mit 200 PS an den Start und übernimmt zahlreiche Technologien aus der Formel 1. So gehört zu den charakteristischen Merkmalen des Clio R.S. ein Leitblech in der Frontschürze, dessen Design sich an den Frontflügeln der Rennwagen aus der Königsklasse anlehnt. Weitere Kennzeichen des Franzosen-Flitzers sind der besonders breite vordere Lufteinlass mit weit außen liegenden LED-Tagfahrleuchten. Der Rhombus – das bei allen Clio-Varianten jetzt auffällig groß dimensionierte Renault-Logo – wird von einem darunter platzierten R.S.-Emblem verziert. Am Heck gibt es einen silbernen Diffusor mit zwei integrierten Endrohren aus Chrom sowie einen Dachspoiler. Serienmäßig rollt der neue Clio R.S. auf 17-Zoll-Rädern, auf Wunsch sind 18-Zöller erhältlich.

1,6-Liter-Turbo statt 2,0-Liter-Sauger
Unter der Motorhaube arbeitet ein neu entwickelter 1,6-Liter-Turbomotor mit Benzindirekteinspritzung und 200 PS. Das maximale Drehmoment beträgt 240 Newtonmeter, die ab 1.750 Umdrehungen anliegen. Das Aggregat im Vorgänger hatte ein PS mehr, hier war allerdings ein Zweiliter-Saugmotor eingebaut. Die Vorteile des neuen Downsizing-Motors zeigen sich beim Blick auf die Verbrauchsdaten: Hatte sich der auf dem Vorgängermodell basierende Clio R.S. laut Hersteller noch 8,3 Liter auf 100 Kilometer gegönnt, so soll die Neuauflage nun mit 6,3 Liter auskommen. Zum niedrigen Verbrauch tragen unter anderem eine Bremsenergierückgewinnung sowie Nocken mit so genannter Diamond-Like-Carbon-Beschichtung (DLC) bei. Bei dieser aus der Formel 1 bekannten Technologie erhalten mechanische Teile zur Verringerung der Reibung eine Oberfläche aus hoch abriebfestem Kohlenstoff mit diamantartigen Eigenschaften.

Mit Doppelkupplungsgetriebe
Erstmals findet im Clio R.S. ein Doppelkupplungsgetriebe Verwendung. Dessen Gänge können automatisch oder manuell gewechselt werden – über Schaltwippen am Lenkrad beziehungsweise den Wählhebel in der Mittelkonsole. Mit Hilfe des serienmäßigen R.S.-Drive-Schalters lässt sich die Charakteristik von Motor, Getriebe und Fahrwerk variieren. Drei verschiedene Programme stehen zur Wahl: Normal, Sport und Race. Im Race-Modus soll das Gaspedal äußerst spontan reagieren, zudem wird das ESP komplett deaktiviert. Die Gangwechsel erfolgen in weniger als 150 Millisekunden. Eine Launch Control ermöglicht einen besonders aggressiven Start aus dem Stand. So geht es in 6,7 Sekunden von null auf Tempo 100, das sind zwei Zehntelsekunden schneller als beim Vorgänger. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt nun 225 km/h – ein km/h mehr als bislang.

Sportfahrwerk und große Bremsen
Ein Sportfahrwerk rückt die R.S.-Variante gegenüber dem herkömmlichen Clio 14 Millimeter näher an den Asphalt. Groß dimensionierte Bremsen sollen für gute Verzögerungswerte sorgen. Vorne kommen belüftete Scheiben mit 320 Millimeter Durchmesser zum Einsatz, hinten sind es 260-Millimeter-Scheiben. Für zusätzliche Agilität auf unterschiedlich griffigen Fahrbahnoberflächen sowie in schnellen Kurven sorgt eine elektronische Differenzialsperre. Alternativ ist ein um weitere fünf Millimeter tiefer gelegtes Cup-Fahrwerk erhältlich. Die Kabine des Clio R.S. wird durch ein Sportlenkrad mit Nullpunktmarkierung, Alupedale und einen weiß unterlegten Drehzahlmesser aufgewertet. Hinzu kommen rote Dekorelemente und Sicherheitsgurte sowie Sportsitze mit roten Ziernähten.

Auskunftsfreudige Systeme
Die Serienausstattung des Clio R.S. umfasst ein Infotainmentsystem inklusive Navigation, Sieben-Zoll-Touchscreen, Bluetooth-Schnittstelle sowie USB-Anschluss. Ebenfalls immer an Bord sind eine Klimaanlage, ein Tempomat und eine Berganfahrhilfe. Optional bietet Renault ein neues multifunktionales Mediasystem mit Online-Anbindung an. Als weiteres Extra ist der R.S. Monitor 2.0 erhältlich. Hiermit lassen sich alle relevanten Leistungsdaten abrufen. Das zentrale Display gibt etwa Auskunft über den Turboladedruck, die Öltemperatur, die aktuell abgerufene Motorleistung, das jeweilige Drehmoment sowie die Quer- und Längsbeschleunigung (G-Kräfte). Eine Stoppuhr misst Rundenzeiten, und über eine automatische Speicherfunktion werden die besten Spurtwerte erfasst.

Auf Polo-Niveau
Der ausschließlich als Fünftürer angebotene Renault Clio R.S. kostet mindestens 23.950 Euro. Damit ist der sportliche Franzose geringfügig teurer als der fünftürige VW Polo GTI (23.695 Euro), der allerdings mit 180 PS auskommen muss.

Gallery: Clio für die Rennstrecke