Nissan präsentiert auf der Tokyo Motor Show 2011 die Pendler-Studie Pivo 3

Auf Pivo 2 folgt Pivo 3. Nissan präsentiert seine neueste Studie eines Stadtfahrzeugs der näheren Zukunft vom 3. bis 11 Dezember auf der Tokyo Motor Show 2011. Das rein elektrisch angetriebene Konzeptauto ist weniger als drei Meter lang und für den täglichen Pendelverkehr konzipiert. Der Dreisitzer ist dank Radnabenmotoren und besonders schmaler hinterer Reifen in der Lage, praktisch auf der Stelle zu wenden. Laut Nissan genügt dafür eine nur vier Meter breite Straße.

Selbstständige Parkplatzsuche
Der Fahrer des Pivo 3 sitzt zentral und muss sich um die Parkplatzsuche keine Sorgen machen. Denn an Bord ist das automatische Einparksystem AVP (Automated Valet Parking), das entsprechend ausgerüstete Parkplätze selbstständig orten und ansteuern kann. Auch das Aufladen der Batterien erledigt der Pivo 3 selbst und kann danach per Smartphone-Anruf zurück zur Parkplatzausfahrt beordert werden.

Nutzfahrzeugpalette mit NV 350 erweitert
Neben dem Pivo 3 stellt Nissan in Tokio den neuen Transporter NV350 vor, der zwischen den Modellen NV200 und NV400 angesiedelt ist. Der Transporter bietet bis zu drei Meter Laderaumlänge, im Verhältnis 50:50 teilbare und umklappbare Rücksitze, ein flexibles Laderaumsystem und zahlreiche Extras wie ein schlüsselloses Zugangs- und Startsystem mit Motorstartknopf sowie eine Parkbremse mit Pedalbetätigung. Die Markteinführung des NV350 in Japan ist für Sommer 2012 vorgesehen.

NSH-2012, das smarte Haus
Mit dem NSH-2012 – Nissan Smart House of the Future – will Nissan eine Brücke zwischen der heimischen Energieversorgung und der Elektromobilität schlagen. Das Smart House gewährleistet nach Angaben des Herstellers mit Solarzellen, Brennstoffzellen und den Batterien des Elektroautos Nissan Leaf eine kontinuierliche Energieversorgung. Sie funktioniert unabhängig von äußeren Bedingungen und kann damit beispielsweise als Notstromaggregat bei einem Stromausfall genutzt werden. Nissan denkt hier schon an ein breiteres Einsatzfeld dieses Prinzips: Elektrofahrzeuge sollen irgendwann gleichzeitig nicht nur Verbraucher sein, sondern auch als Lieferant elektrischer Energie für Haushalte, Gebäude und Gemeinschaften dienen.

Sicherheitstechnologie Safety Shield
Auf der Tokyo Motor Show zeigt Nissan auch seine weiterentwickelten konventionellen Antriebstechnologien. Dazu zählen Clean Diesel, Start-Stopp-Systeme, der Hybridantrieb und die neue Generation des stufenlosen Automatikgetriebes Xtronix CVT. Mit dem Safety Shield präsentieren die Japaner überdies ein ganzheitliches Konzept zur Erhöhung der Fahrzeugsicherheit, das präventive Sicherheitsmaßnahmen und eine vollständige Überwachung der direkten Fahrzeugumgebung mit einschließt. Nissan will bis Ende 2011 neun Sicherheitstechnologien einführen, die einen lückenlosen Schutzschild für Fahrer und Passagiere bilden.

Der dritte Streich