Nissan GT-R geht mit mehr Leistung ins neue Modelljahr

Nissan schärft den GT-R für das neue Modelljahr. Das Prunkstück des Herstellers leistet dann 550 statt der bisherigen 530 PS. Ab November 2011 ist der neue GT-R auf dem heimischen Markt in Japan zu haben. Die Einführung des überarbeiteten Modells auf dem europäischen Markt ist für Anfang 2012 geplant. Der Einstiegspreis wird in Deutschland 92.400 Euro betragen.

Stärker und sparsamer
Dank umfangreicher Modifikationen am Motor wuchtet der ,Godzilla" genannte Sportwagen nun ein maximales Drehmoment von 632 Newtonmeter auf die Antriebswelle, 20 mehr als zuvor. Im Detail wurden das Auslass- und Ansaugsystem verbessert, der Luftströmungswiderstand verringert und die Ventilsteuerzeiten des V6-Biturbos optimiert. Der neue GT-R soll in 2,8 Sekunden von null auf 100 km/h beschleunigen. Bislang stehen 3,1 Sekunden auf der Stoppuhr. Das überarbeitete 3,8-Liter-Triebwerk soll aber nicht nur stärker, sondern auch sparsamer sein. Nissan gibt einen Verbrauch von 11,8 Liter auf 100 Kilometer an, zuvor waren es 12,0.

Keramikbremsen und Karbon-Heckspoiler
Zusätzlich zur Motoroptimierung hat Nissan das standardmäßige Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe des Allradlers überarbeitet. Die Karosserie ist zudem verwindungssteifer als beim Vorgängermodell. Der Nissan soll noch direkter auf Lenkeingaben des Fahrers reagieren. Das Differenzial der neuen Version wird mit High-Performance-Öl gefüllt. Für Nissans GT-R in der Premium- und Egoist-Version sind optional Kohlefaser-/Keramikbremsen erhältlich. Bei der Black Edition sorgt nun ein Heckspoiler aus Karbon für eine bessere Bodenhaftung. Eine Rückfahrkamera ist jetzt bei allen Modellen Standard. Im Cockpit blickt der Fahrer auf aufgewertete Instrumente. Auch das Audiosystem von Bose wurde nochmals verbessert.

Neuer ,Track Pack" mit Gewichtseinsparung
Eine Neuigkeit in der Produktreihe ist der GT-R Track Pack. Die neue GT-R-Variante wurde zusammen mit der japanischen Firma NordRing entwickelt. Der Nissan wird mit einer anderen Federung, einer zusätzlichen Bremskühlung und Alu-Felgen von Rays ausgeliefert. Speziell für diese Version entwickelte Nissan auch einen neuen Frontspoiler mit Karbon-Lufteinlässen. Um etwas Gewicht zu sparen, verzichtet Nissan beim GT-R Track Pack auf eine Rücksitzbank. Die Leder-Sportsitze sind mit einem rutschfesten Material überzeugen, damit der Fahrer einen besseren Halt hat. Die Track-Pack-Version ist zunächst nur in der Rechtslenker-Variante zu haben.

GT-R wird schärfer