Brabus 800 Coupé: Dem Mercedes CL 600 werden 800 PS eingehaucht

Auf der Dubai International Motor Show (10. bis 14. November 2011) feiert Brabus die Weltpremiere des 800 Coupé auf Basis des Mercedes CL 600. Damit setzt der Tuner die Serie von Fahrzeugen mit 800 PS fort. Das 800 Coupé wird mit denselben Mitteln auf Höchstleistung getrimmt, wie zuvor der Rocket 800 auf Basis des Mercedes CLS und der 800 E V12 auf Basis des E-Klasse Cabrios. Während die beiden letztgenannten Modelle den V12-Biturbo aus dem S 600 eingesetzt bekamen, bringt der CL 600 dieses 5,5-Liter-Aggregat serienmäßig mit. Brabus erhöht den Hubraum auf 6,3 Liter, indem die Zylinderbohrung erweitert wird und eine Spezialkurbelwelle mit längerem Hub sowie passende Kolben installiert werden. Dazu kommen noch eine Feinbearbeitung der beiden Zylinderköpfe und vier Spezialnockenwellen.

Bis zu 350 km/h Spitze
Ein eigenes Highend-Aufladungssystem mit zwei Spezialkrümmern samt integrierten Turbinengehäusen und Hochleistungsladern sowie vier wassergekühlte Ladeluftkühler ersetzt die originalen Turbos. Die Frischluftansaugung besorgt ein Ram-Air Ansaugsystem aus Kohlefaser, das in die Motorhaube integriert wird. Zusätzlich gibt es eine Edelstahl-Hochleistungsauspuffanlage. Alle Komponenten werden über die Motorelektronik aufeinander abgestimmt. Brabus verspricht, dass das getunte Triebwerk weiter die Euro-5-Abgasnorm erfüllt. So lassen sich 800 PS und 1.100 Newtonmeter genießen – ohne materialschonende Limitierung wären sogar 1.420 Newtonmeter möglich. Die Serienwerte des Mercedes-V12 lauteten 517 und 830 Newtonmeter. Die Kraft des Brabus wird auf die Hinterräder übertragen, wo der Tuner ein Hochleistungsdifferenzial mit 40 Prozent Sperrwirkung verbaut. Das Fünfgang-Automatikgetriebe wird an die Zusatz-Power angepasst. Von null auf 100 km/h lässt sich das 800 Coupé in 3,9 Sekunden beschleunigen. Nach 10,3 Sekunden erreicht der 2,2-Tonner 200 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit ist auf 350 km/h begrenzt.

Neue Aerodynamik
Damit das 800-PS-Coupé nicht abhebt, spendiert Brabus jeweils einen Spoiler für Front und Heck. Die hintere wird Schürze durch einen neuen Einsatz so verändert, dass die vier Endrohre der Sportabgasanlage hindurchpassen. Optisch wird der umgebaute CL 600 mit Felgen aus dem Brabus-Programm aufgehübscht. Hier sind verschiedene Ausführungen von 18 bis 22 Zoll erhältlich. Für das 800 Coupé sind Felgen der Typen VI, E oder F in 21 Zoll nötig. Darauf werden vorne Hochleistungspneus in den Dimension 265/30 aufgezogen, hinten müssen Reifen der Größe 295/25 die Kraft auf die Straße bringen. Per Elektronik-Modul wird das serienmäßige Luft-Fahrwerk um rund 25 Millimeter abgesenkt. Verzögert wird das 800 Coupé mit einer Hochleistungsbremsanlage.

Edler Innenraum
Das in Dubai präsentierte Fahrzeug trägt eine Lackierung in Diamantweiss-metallic. Passend dazu wurde der Innenraum mit einer Kombination aus weißem Leder und schwarzem Alcantara veredelt. Hinzu kommen Tupfer mit Karbon-Elementen, ein Sportlenkrad, beleuchtete Einstiegsleisten sowie Pedale, eine Fußstütze und ein Schalthebel aus Aluminium. Jeder CL 600, den Mercedes ab 164.220 Euro anbietet, kann zum 800 Coupé umgebaut werden. Alternativ bietet Brabus Komplettfahrzeuge an. Das Ausstellungsstück von Dubai hat einen Wert von rund 380.000 Euro.

Bildergalerie: Der Mega-CL