Erwischt: Hier fährt der neue VW Golf

Deutschlands begehrtester Erlkönig ist nicht leicht zu erlegen: VW hütet die nächste Golf-Generation wie ein Staatsgeheimnis. Kein Wunder also, dass die Wolfsburger bevorzugt nachts testen. Trotzdem ist es nun gelungen, die ersten Bilder des Golf VII zu schießen.

Komplett neu
Nachdem es sich beim derzeitigen Golf VI nur um ein ausgedehntes Lifting der fünften Generation handelt, wird der Siebener-Golf von Grund auf neu entwickelt. Basis dafür ist der so genannte Modulare Querbaukasten (MQB), bei dem sich aus Kostengründen auch einige der VW-Konzernmarken bedienen. So kommt beispielsweise der neue Audi A3 schon im Frühjahr 2012 mit Golf-VII-Technik, später folgen die Nachfolger des Seat Leon und des Skoda Octavia.

Mehr Platz
Trotz üppiger Tarnung ist bereits erkennbar, dass auch neue Golf typische Merkmale wie der Schwung in der breiten C-Säule beibehält. Die Motorhaube läuft vorne flacher aus. Die Länge wächst leicht auf gut 4,30 Meter: Das soll ebenso wie ein Plus in der Breite die Platzverhältnisse verbessern. Wie gehabt wird es auch den Golf VII als Drei- und Fünftürer geben.

Abgeschaltete Zylinder
Die Golf-Jäger schlafen nicht, so sorgen unter anderem die Neuauflagen von Hyundai i30 und Kia Cee'd für Überstunden in Wolfsburg. Kontern will VW durch eine Vielzahl von Assistenzsystemen, darunter eine Notbremsfunktion für die Stadt, wie sie bereits im Up zu finden ist. Natürlich gibt es auch neue Motoren. Das Highlight ist hier ein 1,4-Liter-TSI mit 140 PS und Zylinderabschaltung. An der Basis könnte ein aufgeladener Dreizylinder mit rund 85 PS zum Einsatz kommen. Premierenort für den neuen Golf ist Anfang Oktober 2012 der Pariser Autosalon.

Erwischt: VW Golf VII