315 PS: Boom Trikes macht aus Suzuki Hayabusa schnellstes Dreirad

Beim Namen Hayabusa bekommen Motorradfans feuchte Augen. Das Suzuki-Modell gilt als der schnellste Straßen-Feuerstuhl der Welt. Wer keinen Motorradführerschein hat, schaut in die Röhre. Die Firma Boom Trikes ändert das nun. Sie baut auf Basis der über 300 km/h schnellen Hayabusa eine dreirädrige Version, mit der auch Autofahrer zumindest annähernd erfahren können, was die Zweirad-Kollegen fühlen. Zugleich wirbt das Unternehmen damit, das serienmäßig stärkste Trike gebaut zu haben und feiert dessen Weltpremiere auf der Essen Motor Show 2011 (26. November bis 4. Dezember).

Bis zu 315 PS
Von der Hayabusa wurden der Motor, die Auspuffanlage, die Elektrik, das Kühlsystem, die Verkleidung, Bedienelemente sowie diverse Kleinteile entnommen. Schaltung, Kupplung und Bremse werden wie beim Motorrad bedient – die Hände bleiben immer am Lenker, was bei mindestens 197 entfesselten PS ratsam erscheint. Das 1.340 Kubikzentimeter große Vierzylinder-Triebwerk dreht bis 11.000 Umdrehungen und generiert ein Drehmoment von 155 Newtonmeter. Das klingt schwachbrüstig, doch wiegt das Hayabusa-Trike leer lediglich 499 Kilogramm. Sein Fahrwerk mit dem neu konstruierten Gitterrohrrahmen, Aluminiumschräglenkern, Bilstein-Gewindestoßdämpfern sowie einem Stabilisator verträgt aber noch viel mehr Leistung. So bietet Boom Trikes auch eine 315 PS und 220 Newtonmeter starke Turboversion an. Die Höchstgeschwindigkeit wird mit ,über 250 km/h" angegeben, die Beschleunigungszeit von null auf 100 km/h mit 3,5 Sekunden.

Auslieferung ab April 2012
Das 3,52 Meter lange Gefährt hat eine Zuladung von 201 Kilogramm und verbraucht laut Boom Trike neun Liter Benzin auf 100 Kilometer. Die Karosserie besteht aus glasfaserverstärktem Kunststoff. Die Boom-Hayabusa ist ab 33.400 Euro erhältlich und wird nach Bestelleingang ab April 2012 ausgeliefert.

Das Höllen-Trike