Vom Schnee zur Serie: Der neue Dacia Lodgy

Es ist fast schon Tradition bei Dacia: Gut ein halbes Jahr, bevor ein neues Modell der Marke im Serientrimm debütiert, zeigt eine Version für Eisrennen bereits die ungefähre Optik. So war es Ende 2009 beim Duster, der neueste Rumänen-Streich hört auf den Namen Lodgy.

Interessante Verpackung
Der Lodgy Glace (Glace: französisch für Eis) startet in der so genannten ,Silhouetteserie" Trophée Andros bei Eisrennen. Soll heißen: Die Hülle des Autos entspricht weitestgehend dem Design des neuen Lodgy, darunter steckt pure Renntechnik. Formel-1-Legende Alain Prost und sein Sohn werden jeweils einen Lodgy Glace pilotieren. Die Abmessungen des Flitzers sind deutlich kürzer als bei der Serienversion, vorgeschrieben sind eine Länge von vier Meter und ein Radstand von 2,50 Meter. Der ,normale" Lodgy dürfte dagegen gut 4,40 Meter lang sein.

Pure Renntechnik
Unter der Fiberglashaut der Rennversion verbirgt sich ein Gitterrohrrahmen. Für den Vortrieb sorgt ein Dreiliter-Benziner mit 350 PS, der im Heck eingebaut wird. Das maximale Drehmoment von 360 Newtonmeter bei 5.500 Umdrehungen wird von einem sequenziellen Sechsgang-Getriebe auf alle vier Räder übertragen. Hinzu kommen spezielle Stoßdämpfer mit einem besonders langen Federweg und eine mechanische Vierradlenkung. All das wird der Serien-Lodgy nicht an Bord haben, wenn er im Frühjahr 2012 auf dem Genfer Autosalon debütiert. Die Motorenpalette dürfte der des Duster ähneln.

Eisiger Ausblick