Jaguar bringt das 550 PS starkes XKR-S Cabrio

Jaguar stellt seinem Topmodell der XK-Baureihe, dem XKR-S, nun ein Cabrio zur Seite. Wie das Coupé hat auch der offene Brite einen 5,0-Liter-V8 mit Kompressoraufladung unter der Haube. Das 550 PS starke Triebwerk generiert ein Drehmoment von 680 Newtonmeter. Damit rennt der XKR-S Cabriolet wie sein geschlossener Bruder in 4,4 Sekunden von null auf 100 km/h und wird wie dieser bei 300 Sachen elektronisch eingebremst. Damit ist der XKR-S der schnellste offene GT, den Jaguar jemals gebaut hat. Die über ein Sechsgang-Automatikgetriebe an die Hinterräder abgegebene Power wird von einer dynamischen Stabilitätskontrolle und einem aktiven Differenzial kontrolliert. Für eine Rennsound-Kulisse sorgt die Sportabgas-Anlage. Der Durchschnittsverbrauch soll 12,3 Liter Sprit auf 100 Kilometer betragen, das entspricht einem CO2-Ausstoß von 292 Gramm je Kilometer.

Sportliche Optik
Äußerlich passt sich der 4,79 Meter lange XKR-S der Leistung an. Das heißt, seine auf Steifigkeit getrimmte Alu-Karosserie wurde mit einem Heckflügel samt Karboneinsatz, einer anderen Heckschürze sowie einer neuen Frontschürze mit gegenüber den schwächeren Modellen vergrößerten Lufteinlässen und einem Karbonsplitter ausgerüstet. Dazu trägt der XKR-S neue Seitenschwellerverkleidungen und wurde um 10 Millimeter tiefergelegt. Das Power-Cabrio kann in sechs verschiedenen Farben, darunter Polaris White und British Racing Green, bestellt werden. Bei einem Cabrio ist natürlich das Verdeck wichtig. Jaguar setzt auf eine Stoffmütze, die sich innerhalb 18 Sekunden versenken oder wieder über den Innenraum ziehen lässt. Serienmäßig ist das Verdeck schwarz, weitere sechs Farben gibt es optional.

Hochleistungsbremsanlage und härtere Federn
Das für das 1,8 Tonnen schwere Topmodell modifizierte Fahrwerk ist unter anderem mit härteren Federn und adaptiven Dämpfern ausgerüstet. Serienmäßig rollt der XKR-S auf Rädern mit 20-Zoll-Leichtmetallfelgen, durch deren Speichen die Hochleistungsbremsanlage zu sehen ist. Den Grip auf der Straße besorgen vorne Reifen im Format 255/35 und hinten Pneus der Größe 295/30.

Innen mit Karbon-Leder
Fahrer und Beifahrer nehmen auf Sportsitzen Platz, die sich 16-fach elektrisch verstellen lassen. Das beheizbare Gestühl ist mit einem Leder bezogen, welches in seiner Oberflächenstruktur Kohlefasergewebe ähnelt. Das dreispeichige Sportvolant ist ebenfalls mit Leder bezogen. Pedale aus Edelstahl bringen Glanz in den Fußraum. Serienmäßig ist das Interieur des XKR-S in einem dunklen Aluminium-Finish gestaltet, optional ist ein Pianolack-Finish erhältlich.

138.000 Dollar teuer in den USA
In den USA soll der Jaguar XKR-S 138.000 US-Dollar – umgerechnet derzeit rund 102.000 Euro – kosten. Das wären 6.000 Dollar mehr als für das Coupé. Wie üblich muss zum Preis unter anderem noch die Steuer des jeweiligen Bundesstaats addiert werden. Das XKR-S Coupé kostet in Deutschland mindestens 129.900 Euro. Das Cabrio wird wahrscheinlich die 135.000-Euro-Grenze durchbrechen.

Offen in 18 Sekunden