Wiesmann präsentiert den exklusiven GT MF4-CS

In diesem Jahr begeht der Sportwagenbauer Wiesmann sein 25-jähriges Jubiläum. Vor diesem Hintergrund haben sich die Dülmener etwas ganz besonderes einfallen lassen: den GT MF4-CS. Lediglich 25 Exemplare werden von der puristischen Fahrmaschine gebaut.

Radikale Diät
Das Kürzel CS steht für ,Clubsport", eine Bezeichnung, die nicht nur bei Wiesmann für abgespeckte Sportwagen steht. Schon die Optik des GT MF4-CS sorgt für Aufsehen: Ein deutlich breiterer Radstand inklusive einer modifizierten Front mit großem Splitter und zusätzlichen Tagfahrleuchten kennzeichnet den Leichtbau-Wagen. Außerdem gibt es einen Heckspoiler. Das namensgebende Clubsport-Paket enthält einen Überrollbügel und ein mehrstufig verstellbares Fahrwerk, mit dem eine Abstimmung auf die Streckenverhältnisse und den Fahrstil möglich ist. Hinzu kommen eine Sport-Bremsanlage für bessere Verzögerung sowie eine angepasste Hinterachsübersetzung für erhöhte Beschleunigung. Unter der Haube des 1.350 Kilogramm schweren GT MF4-CS steckt ein V8-Motor mit 420 PS. Das Leistungsgewicht beträgt 3,2 Kilogramm pro PS. Nach 4,4 Sekunden erreicht der Wiesmann 100 km/h, maximal sind 293 Sachen drin.

Viel Geld für wenig Auto
In Sachen Gewichtreduktion hat sich Wiesmann ordentlich ins Zeug gelegt: Sport-Schalensitze, leichte Polycarbonat-Scheiben und der Verzicht auf Türgriffe sind nur einige der Maßnahmen. Auf Wunsch werden sogar die Klimaanlage und das Audio-System weggelassen. Für richtige Rennsport-Ambitionen bietet Wiesmann das ,Track-Pack" mit Vier-Punkt-Gurten, Sport-Bremsbelägen und Michelin Cup-Reifen an. Damit der Kunde weiß, dass er einen von 25 GT MF4-CS sein Eigen nennt, bekommt der Schaltknauf eine Gravur. Auf einer Plakette wird die Seriennummer angezeigt. Das hat seinen Preis: 229.900 Euro ruft Wiesmann für den seltenen Wagen auf.

Radikal-Jubiläum