Porsche 911 Carrera und Carrera S Cabrio

Beim neuen Elfer geht es Schlag auf Schlag: Noch bevor der 911 Carrera und Carrera S am 3. Dezember 2011 zu den Händlern kommen, veröffentlicht Porsche jetzt erste Bilder und Informationen zu den entsprechenden Cabrio-Versionen.

Typische Dachform bleibt erhalten
Ein neuartiges Verdeck sorgt dafür, dass die typische Elfer-Dachkontur auch beim Cabrio nun erstmals in vollem Umfang erhalten bleibt. Dank Leichtbau, der auch den Einsatz von Magnesium bei der Verdeckkonstruktion beinhaltet, fallen die neuen Cabrio-Modelle leichter aus als ihre Vorgänger. Zudem wuchs der Radstand um zehn Zentimeter. Muskulöse Kotflügel betonen die breitere Spur vorne. Die neue elektromechanische Servolenkung soll sehr präzise und agil agieren sowie eine noch sportlichere Fahrweise ermöglichen. Darüber hinaus stehen weitere aktive Regelsysteme zur Verfügung, welche die Fahrdynamik weiter steigern sollen – so etwa die Wankstabilisierung Porsche Dynamic Chassis Control (PDCC).

Mit 350 oder 400 PS
Die Triebwerke übernehmen die Cabrios von den geschlossenen Geschwistern. Im Heck des 911 Carrera Cabrio arbeitet ein 3,4-Liter-Boxermotor mit 350 PS, dessen Kraft über ein Siebengang-Schaltgetriebe auf die Hinterräder wirkt. Der offene 911 Carrera S hat einen 3,8-Liter-Boxer mit 400 PS und ebenfalls serienmäßigem Siebengang-Schaltgetriebe an Bord. Alternativ steht für beide Motorisierungen das Doppelkupplungsgetriebe PDK zur Wahl. In allen Varianten sollen laut Porsche Normverbräuche von unter zehn Liter möglich sein. Marktstart für die offenen Elfer ist am 3. März 2012. Die Preise beginnen bei 100.532 Euro für das 911 Carrera Cabrio, das 911 Carrera S Cabrio ist ab 114.931 Euro zu haben. Dies entspricht einem Aufschlag von jeweils 12.495 Euro gegenüber den entsprechenden Coupés.

Neues 911 Cabrio