Volkswagen eT: Forschungsstudie für Kurierdienste

Seit mehr als 60 Jahren gehören Nutzfahrzeuge von Volkswagen zum Straßenbild. Speziell bei Kurierdiensten sind die Wolfsburger Transporter stets beliebt. Mit der Studie ,eT" zeigt Volkswagen jetzt das Postauto der Zukunft. Das Forschungsfahrzeug wird dank seiner Radnaben-Elektromotoren völlig emissionsfrei bewegt und verfügt über eine große Bewegungs- und Wendefreiheit. Auch der Fahrzeuginnenraum wird dadurch optimal genutzt. Um den Postzustellern die Arbeit zu erleichtern, kann der eT auch teilautomatisch betrieben werden. Läuft der Kurierfahrer von Haus zu Haus, folgt ihm der eT selbständig über die ,Follow-me"-Funktion. Befindet sich der Postbeamte am anderen Ende der Straße, fährt das Auto über die ,Come-to-me"-Funktion fahrerlos zu ihm.

Fahren per Drive-Stick
Alternativ kann der Fahrer die Transporter-Studie auch von der mit einem Stehplatz ausgestatteten Beifahrerseite über einen Drive-Stick steuern. Auf der Beifahrerseite – also dem Gehweg und damit dem Arbeitsbereich des Zustellers zugewandt – gibt es deshalb eine in zwei Stufen elektrisch öffnende Schiebetür, die einen extrem schnellen Zustieg in den Wagen sowie einen ebenso schnellen Zugriff auf die Postsendungen ermöglichen soll. Unnötige Laufwege um das Fahrzeug herum gehören damit der Vergangenheit an. Varianten dieses leichten Transportfahrzeuges wären für alle erdenklichen gewerblichen Nutzungen realisierbar. Die Studie wurde aber speziell für Kurierzustellungen konzipiert. Das Forschungsfahrzeug wird nun in eine Testerprobung integriert und weiter analysiert. Mit dem eT will VW einen Vorgeschmack darauf geben, wie Nutzfahrzeuge ab dem Jahr 2015 aussehen könnten.

Postauto der Zukunft