Audi R8 V10 Spyder im Mansory-Griff

Besser spät als nie, scheint sich Mansory gedacht zu haben, als er endlich auch den Audi R8 mit V10-Motor als Tuningobjekt auserkor. Vorgenommen hat sich der Veredler den Spyder, also die offene Variante. Im Fokus stehen optische Maßnahmen. Zur Armada an neuen Design-Elementen gehören zahlreiche Komponenten in Sichtkarbonausführung: Unter anderem ein Frontgrill für rund 2.700 Euro, Grills unter den Scheinwerfern für insgesamt 3.200 Euro, eine 2.600 teure Frontspoilerlippe, ein Paar Seitenverkleidungen für 3.900 Euro, ein Seitenschwellersatz für 1.760 Euro und ein Heckspoiler, der mit 2.700 Euro zu Buche schlägt. Am Heck verbaut Mansory eine Heckschürze aus CFK (kohlefaserverstärkter Kunststoff), in die ein Diffusor aus Karbon eingearbeitet ist. Kostenpunkt: 6.190 Euro.

Mehr Power für den V10
Neue Leichtmetallfelgen besorgen den letzten Schliff bei der Optik. Der Tuner verwendet 20-Zöller. Das Paar für die Vorderachse ist für 4260 Euro zu haben, für die Hinterachse werden rund 4.500 Euro fällig. Aufgezogen werden Reifen im Format 245/30 beziehungsweise 305/25. Noch prominenter wirken die Felgen, wenn man gleich noch eine Tieferlegung durch Sportfedern ordert. Außerdem soll sich der Sportwagen damit noch agiler bewegen lassen. Wer dann noch einige PS mehr wünscht, bestellt sich am besten die 4.640 Euro teure Sportabgasanlage und Sportluftfilter. Damit klettert die Leistung des 5,2-Liter-V10-Motors von 525 auf 552 PS, das Drehmoment von 530 auf 550 Newtonmeter.

Vom Sportlenkrad bis zu Karbonsitzen
Wer dann noch Geld auf der hohen Kante hat, kann sich auch den Innenraum veredeln lassen. So ist beispielsweise ein Sportlenkrad im Angebot, das es in verschiedenen Kombinationen von Leder, Karbon und Alcantara gibt. Auch personalisierte Fußmatten sind möglich, dazu noch zahlreiche Karbon-Applikationen. Daneben sind beleuchtete Türeinstiegsleisten ebenso erhältlich wie eine Pedalerie und eine Fußstütze aus Aluminium. Jeweils rund 5.700 Euro kostet es, wenn Fahrer und Beifahrer auf Sportsitzen Platz nehmen wollen, deren Rückenschalen aus Karbon bestehen und mit Leder bezogen sind.

Kohlefaser für Kohle