Die Dreier-Reihe wird in Zukunft aufgeteilt

Nach dem Spiel ist vor dem Spiel: Diese Fußballweisheit hat auch BMW verinnerlicht. Gerade wurde der Vorhang von der neuen 3er-Limousine gezogen, doch es werden schon fleißig weitere Varianten erprobt, wie unser Erlkönig-Bild zeigt.

Vier kommt
Die Münchner wollen in den nächsten Jahren das wahrmachen, was schon einmal vor 20 Jahren zur Debatte stand. Bereits bei der 3er-Baureihe E36 war eine 4er-Reihe im Gespräch, doch nun wird es offenbar ernst. Warum dieser Schritt? Ganz einfach, so sollen die immer mehr werdenden Derivate auf 3er-Basis schärfer voneinander differenziert werden. Die Drei am Anfang behalten die Limousine, der Kombi und eine Version im Stil des 5er GT. Zur 4er-Reihe gehören künftig das Coupé, das Cabrio sowie ein viertüriges Coupé.

Fließende Formen
Das klassische Coupé zieht bereits seine Bahnen. Bei den Zweitürern wird besonderes Augenmerk auf die Linienführung gelegt, was auch bei dem Erlkönig schon bemerkbar ist. Der um fünf Zentimeter wachsende Radstand und ein flacheres Dach ermöglichen ein elegantes Design, das Dach läuft in einer fließenden Form nach hinten aus. Sowohl Front- als auch Heckpartie werden optisch modifiziert, um eine gewisse Eigenständigkeit zum 3er zu wahren. Das gilt nicht für die Technik: Ab 2013 kommen wie beim 3er fast ausschließlich Turbo-Vierzylinder zum Einsatz, optional steht eine Achtgang-Automatik bereit.

Bildergalerie: Erwischt: BMW 4er Coupé