Mitsubishi Outlander Plug-in Hybrid EV

Mitsubishi will die bereits auf mehreren Messen als Prototyp gezeigte Plug-in-Hybridversion des Outlander im Lauf des Jahres 2013 auf den Markt bringen. Auf dem Pariser Automobilsalon 2012 (27. September bis 14. Oktober) feiert die Serienversion Weltpremiere. Der Outlander Plug-in Hybrid EV (PHEV) basiert auf der neuen Outlander-Generation, die ab Herbst 2012 verkauft wird. Der Plug-in-Hybridantrieb wurde von Beginn an in die Plattformentwicklung des neuen Outlander einbezogen.

Drei Motoren
Der Outlander PHEV ist das erste Plug-in-Hybrid-Serienmodell mit permanentem Allradantrieb. Das System besteht aus je einem Elektromotor an Vorder- und Hinterachse sowie einem Benzinmotor. Letzterer produziert über einen Generator elektrische Energie, hilft aber temporär auch direkt beim Antrieb mit. Das Konzept sieht drei Modi vor. Im EV-Modus verfügt das SUV über einen Allradantrieb durch die beiden Elektromotoren. Im seriellen Modus entsteht der Vortrieb genauso, nur arbeitet hier zusätzlich der Verbrennungsmotor als Lieferant von elektrischer Energie. Im parallelen Modus schließlich gibt es ebenfalls einen elektrischen Allradantrieb über die zwei E-Motoren, wobei aber der Verbrennungsmotor bei höheren Geschwindigkeiten Schub zusteuert.

50 Kilometer rein elektrisch?
Zur Reichweite sagt Mitsubishi, dass das Plug-in-System über 800 Kilometer ermöglicht. Zur rein elektrischen Reichweite sowie zur Art der Batterien schweigt man sich aus. Die auf dem Genfer Autosalon gezeigte Studie sollte 50 Kilometer im rein elektrischen Modus schaffen. Bei den CO2-Emissionen streben die Japaner einen Zielwert von unter 50 Gramm pro Kilometer an. Dabei ist zu berücksichtigen, dass der Verbrauch sehr von der Nutzungsart abhängt – schließlich wird bei rein elektrischer Fahrweise überhaupt kein Benzin verbrannt.

Erster Allrad-Plug-in-Hybrid