BlueGreen: Wimmer lässt den Mercedes C 63 AMG fast 330 Sachen rennen

Bei Wimmer Rennsporttechnik ist zumindest der letzte Teil des Firmennamens Programm. Der Tuner aus Solingen verpasst der Vor-Facelift-Version des Mercedes C 63 AMG eine deutliche Leistungssteigerung. Unter der Haube der sportlichen Mittelklasse-Limousine sitzt ein 6,2-Liter-V8, der normalerweise 457 PS und 600 Newtonmeter produziert. Wimmer spendiert dem Triebwerk Sportnockenwellen, bearbeitet den Zylinderkopf und optimiert die Ansaugwege, unter anderem mit einem Sportluftfilter. Dazu kommen Modifikationen an den Fächerkrümmern und am Hosenrohr, Sportkatalysatoren und eine neue Abgasanlage aus Edelstahl inklusive Klappensteuerung. Abschließend wird die Motorelektronik auf die neuen Komponenten abgestimmt. 19.900 Euro später darf man sich über 601 PS und 720 Newtonmeter freuen – und über eine Höchstgeschwindigkeit von 329 km/h. Serienmäßig wird der C 63 AMG bei 250 km/h elektronisch eingebremst.

Teure Keramik-Bremsen
Besser um die Ecken flitzen soll der C 63 mit einem Clubsport-Gewindefahrwerk, das rund 2.600 Euro kostet. Als Schuhwerk wählt Wimmer 19-Zoll-Felgen von BBS. Durch die Speichen ist die neue Keramik-Bremsanlage von Mov'it sichtbar. Wer die Stopper haben möchte, muss mindestens 22.000 Euro latzen. Auf Wunsch wird der Benz noch komplett mit Folie eingekleidet. Auf der Essen Motor Show 2011 ist ein Exemplar des leistungsgesteigerten C 63 AMG noch bis zum 4. Dezember als Projektfahrzeug BlueGreen zu sehen. Es ist in eine matte Folie mit den Farben Blau und Grün gehüllt. Fast 3.000 Euro werden für dieses auffällige Kleid fällig.

Gallery: Benz im PS-Rausch