Neues Sportmodell: Toyota präsentiert den GT 86

Toyota feiert vom 3. bis 11. Dezember 2011 auf der Tokyo Motor Show die Weltpremiere des GT 86. Der kompakte Sportwagen ist als 2+2-Sitzer ausgelegt und mit einem Boxermotor sowie einem Hinterradantrieb ausgerüstet. Ein niedriger Fahrzeugschwerpunkt und ein geringes Gewicht sollen ein hohes Maß an Agilität und Fahrvergnügen gerantieren. Der GT 86 ist das Schwestermodell eines Subaru-Sportwagens, der bislang als BRZ Concept STI gezeigt wurde und ebenfalls 2012 auf den Markt kommen soll.

Fast ausgeglichene Balance
Bei 4,24 Meter Länge, knapp über 1,28 Meter Höhe und 2,57 Meter Radstand ist der GT 86 laut Toyota der kleinste viersitzige Sportwagen der Welt. Um die relativ ausgewogene Achslastverteilung von 53 zu 47 Prozent zu erreichen, wurden der Antriebsstrang und die Fahrerposition so tief und so weit hinten wie möglich angeordnet. Niedrig fällt der Schwerpunkt aus: Er liegt in 47,5 Zentimeter Höhe. Einen Beitrag dazu leistet der flache Motor in der Fahrzeugfront. Das Fahrwerk besteht aus MacPherson-Federbeinen vorne und Doppelquerlenkern hinten. Für die Verzögerung sorgen an Vorder- wie Hinterachse innenbelüftete Scheibenbremsen.

Boxermotor von Subaru
Unter der Haube des Toyota GT 86 steckt ein von Subaru entwickelter Vierzylinder-Boxermotor. Der 2,0-Liter-Sauger wurde mit der D-4S genannten Benzineinspritzung von Toyota ausgerüstet. Das Verdichtungsverhältnis des Triebwerks beträgt 12,5:1. Seine Höchstleistung von 200 PS gibt das Aggregat bei 7.000 U/min ab. Bei 6.600 Umdrehungen liegt das maximale Drehmoment von 205 Newtonmeter an. Für die Kraftübertragung an die Hinterräder stehen ein manuelles Sechsgang-Getriebe sowie eine Sechsstufen-Automatik mit Schaltwippen am Lenkrad zur Verfügung. Zudem kommt ein Sperrdifferential zum Einsatz, das unter allen Fahrbedingungen Traktion und Grip optimieren soll. Das ABS und die abschaltbare Fahrzeugstabilitätskontrolle VSC wurden laut Toyota so abgestimmt, dass eine maximale Dynamik bei minimalen elektronischen Eingriffen möglich wird.

Aggressive Optik
Äußerlich setzt Toyotas auf eine typische Coupé-Optik. Die Kotflügel sind stark geschwungen, die Scheinwerfer betont aggressiv gestaltet. Der Kühlergrill soll Angriffslust und Sportlichkeit zum Ausdruck bringen. Weitere Designmerkmale sind die 17-Zoll-Leichtmetallräder, ein Heckspoiler, ein Doppelrohrauspuff und das Logo mit der Zahl 86 und sich gegenüberliegenden Kolben eines Boxermotors. Die Grafik ist eine Anspielung auf Bohrung und Hub des Boxer-Triebwerks, welche jeweils 86 Millimeter betragen.

Karbon und kleines Lenkrad
Gesteuert wird der GT 86 über ein Lenkrad mit 365 Millimeter Durchmesser – laut Toyota das kleinste, das jemals in einem Toyota zum Einsatz kam. Ein großer Drehzahlmesser bildet das Zentrum des Kombiinstruments. Zum sportlichen Ambiente sollen Applikationen in Karbon-Optik, der schwarze Dachhimmel, rot abgesetzte Nähte in den Sitzpolstern und Aluminium-Pedale beitragen.

Marktstart im Herbst 2012
Die Markteinführung des Toyota GT 86 in Deutschland ist für den Herbst 2012 vorgesehen. Die Preise hat der Hersteller noch nicht bekannt gegeben. Das Schwestermodell von Subaru soll bereits im Sommer 2012 auf den Markt kommen.

Agiler Boxer