Volvo S60, V60 und XC60 kommen auch als R-Design

Erst Anfang März 2013 hat Volvo auf dem Genfer Autosalon die gelifteten Modelle der 60er-Baureihe vorgestellt. Nur wenig später kündigen die Schweden jetzt auch die dazugehörigen R-Design-Varianten an. Die Mittelklasse-Limousine S60, der Kombibruder V60 sowie das SUV XC60 erhalten in der Sportausführung einen dynamischeren Auftritt, einige exklusive Details sowie speziell abgestimmte Fahrwerke.

Neue Schürzen und mehr
Zu erkennen sind die überarbeiteten 60er-Modelle vor allem an ihren neu gestalteten Frontpartien. Die bislang zweigeteilten Scheinwerfer sind jetzt unter einem Glas zusammengefasst. Die R-Design-Modelle verfügen über einen muskulöseren Stoßfänger sowie einen rahmenlosen, matt-grauen Kühlergrill mit hochglänzenden Querstreifen. Die unteren Lufteinlässe sind mit Gittern in Wabenoptik versehen. Als weitere Merkmale gibt es eine Diagonalleiste aus mattem Metall, Tagfahrleuchten in den äußeren Ecken der Schürze und ein R-Design-Logo. Der modifizierte hintere Stoßfänger integriert einen Diffusor mit Luftleitfinnen, hinzu kommen spezielle Chrom-Endrohre. Außenspiegel in Aluminium-Optik sowie eigenständige Felgen in 19 Zoll (S60/V60) oder 20 Zoll (XC60) vervollständigen den sportlichen Look.

Sportlich-edles Interieur
Der Innenraum präsentiert sich ebenfalls aufgewertet. Der Dachhimmel ist immer in Schwarz gehalten, die Passagiere werden von Einstiegsleisten aus rostfreiem Stahl mit einem blauen ,R" begrüßt. Das R-Design-Emblem findet sich in gestickter Form auch auf den Sportsitzen aus perforiertem Leder und schwarzem Nubuk. Das Gestühl mit verbessertem Seitenhalt wurde für die Facelift-Modelle der 60er-Familie neu entwickelt und gehört in den R-Design- Versionen zur Serienausstattung. Optional sind Vollleder-Sportsitze erhältlich. Die digitale Instrumentenanzeige bietet drei verschiedene Grafikthemen (Elegance, Eco und Performance), die der Fahrer auf Knopfdruck variieren kann. Exklusiv in den R-Design-Modellen ist der Anzeigemodus Elegance in einem strahlenden Blauton ausgeführt.

Von 115 bis 329 PS
Wie bei Volvo üblich, ist die R-Design-Ausstattung nicht an eine Topmotorisierung geknüpft, sondern kann mit allen erhältlichen Triebwerken kombiniert werden. Das Angebot reicht vom 115 PS starken Turbodiesel im S60 und V60 bis zum 3,0-Liter-Sechszylinder-Benziner mit Turboaufladung und 304 PS, der auch für den XC60 erhältlich ist. Für einige Aggregate bietet Volvo in Zusammenarbeit mit dem Performance-Partner Polestar Leistungssteigerungen an. Mit Hilfe einer Software kann zum Beispiel die Leistung des T6-Motors von 304 auf 329 PS gesteigert werden. Auch ohne Zusatz-PS von Polestar haben sich die Beschleunigungswerte für die T6-Versionen in Verbindung mit den neuen Schaltwippen verbessert. Der S60 T6 sprintet in 5,9 Sekunden von null auf 100 km/h (bisher 6,1 Sekunden), der V60 T6 benötigt eine Zehntelsekunde länger. Der XC60 T6 absolviert den Standardspurt jetzt sogar vier Zehntelsekunden schneller als bislang und braucht 6,9 Sekunden.

Speziell abgestimmte Fahrwerke
In Verbindung mit dem optionalen R-Design- Sportfahrwerk wird die Karosserie von S60 und V60 im Vergleich zum Standardfahrwerk um 15 Millimeter tiefergelegt. Zudem sind die Fahrwerksfedern um 15 Prozent steifer. Der XC60 R-Design verfügt serienmäßig über ein sportlicher abgestimmtes Fahrwerk. Volvo erwartet für die 60er-Baureihe einen Anteil der R-Design-Versionen von rund 15 Prozent. Für die Sportausstattung wird beim S60 und V60 im Vergleich mit der Kinetic-Ausführung ein Aufpreis von 3.800 Euro fällig, beim XC60 sind es 4.550 Euro mehr.

Sportliche Mittelklasse