Nissan Juke Nismo Concept auf der Tokyo Motor Show 2011

Nissans Motorsportabteilung Nismo bringt seine Erfahrung aus dem Bau von Renn- und Tuningfahrzeugen jetzt auch bei Großserienfahrzeugen des japanischen Herstellers ein. Auf der Tokyo Motor Show (3. bis 11. Dezember 2011) präsentiert Nissan den Juke Nismo Concept.

Mehr PS und eine verbesserte Aerodynamik
Neben einem neu gestylten Kühlergrill fällt vor allem der Heckspoiler ins Auge – zur besseren Kontrolle der Luftströmung erhielt er zwei zusätzliche, vertikale Endstücke. Selbst die Form der Rückspiegelgehäuse haben die Nismo-Aerodynamiker optimiert, um den Auftrieb auf Vorder- und Hinterachse zu minimieren. Damit die Sportvariante des Juke besonders eng mit der Straße verzahnt ist, steht er auf 19 Zoll großen Leichtmetallrädern. Nismo spendierte dem serienmäßig 190 PS starken und via Turbo aufgeladenen 1,6-Liter-Benzindirekteinspritzer zusätzlich eine Kraftkur. Wie intensiv diese am Ende ausfällt, hält Nissan bis zu einer möglichen Serieneinführung noch geheim.

Rennsport-Optik im Cockpit
Auch im Innenraum wurde kräftig Hand angelegt. Die Instrumente hat Nismo ebenso wie das Lenkrad, die Pedalerie, den Schaltknüppel und die Türverkleidungen neu gestaltet. Den Leistungsanspruch des Fahrzeugs unterstreichen zusätzliche Schalensitze mit Lederbezug und ein rot illuminierter Drehzahlmesser. Um das Rennsport-Feeling im Cockpit noch authentischer zu machen, überzogen die Nismo-Designer die von einem Motorrad-Tank inspirierte Mittelkonsole des Juke Concept mit einer metallischen Beschichtung. Alle im Serienmodell reflektierenden Oberflächen erhielten zudem ein mattes Finish.

Gallery: Kompaktes Rennsport-SUV